Tarifrunde mit der Sana Kliniken AG

Aktive Kaffeepause am RKU in Ulm

Ärztinnen und Ärzte senden Signal an Sana Kliniken AG

11.06.2016 – Eine besondere Form des ärztlichen Protests gegen die Verweigerungshaltung der Arbeitgeberseite in den Auseinandersetzungen mit den Sana Kliniken erlebte die Geschäftsführung des RKU in Ulm (Baden-Württemberg) am Freitag, den 10. Juni. Unter dem Motto „Gebt uns ein Stück von Eurem Kuchen ab!“ fanden sich pünktlich zur besten Nachmittagszeit über 40 Ärztinnen und Ärzte vor den Büros der Geschäftsführung zusammen, um dort im Rahmen einer aktiven Kaffeepause ihren Unmut über den Lauf der Tarifverhandlungen mit dem Marburger Bund auszudrücken.

Ausgestattet mit Kaffee und Kuchen schilderten die Kolleginnen und Kollegen dem Geschäftsführer des RKU, Matthias Gruber, ihre klaren Erwartungen an die Arbeitgeberseite. „Die Weiterentwicklung der Bereitschaftsdienstbewertung und eine angemessene Erhöhung der Tabellenentgelte ist unumgänglich," so Dr. Bernd Kutter, Oberarzt in der Anästhesie am RKU und Mitglied der Verhandlungskommission des Marburger Bundes. „Die Beschäftigten haben den maßgeblichen Anteil an der hervorragenden wirtschaftlichen Entwicklung des Konzerns; die fehlende Bereitschaft der Arbeitgeber, diesen Einsatz entsprechend zu honorieren, ist Gift für die Motivation der Ärztinnen und Ärzte."

So wollen die Ärztinnen und Ärzte die heutige Aktion, die von den Ärztlichen Direktoren aller Kliniken unterstützt wurde, auch als einen - in Anbetracht des auch an die Geschäftsführung verteilten Kuchens noch wohlschmeckenden - Vorgeschmack auf das verstanden wissen, was im Falle eines enttäuschenden Verlaufs der nächsten Verhandlungsrunde am 13. Juni 20016 zu erwarten ist.