2. Internationales Ärztegewerkschaftstreffen

Montevideo, Uruguay

18.05.2017 – Nach erfolgreicher Ausrichtung durch den Marburger Bund in Berlin 2016 fand das zweite internationale Treffen von Ärztegewerkschaften in diesem Jahr am 3. und 4. April in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo statt. Die uruguayische Ärztegewerkschaft SMU (Sindicato Médico del Uruguay) hatte geladen und viele Vertreter -insbesondere aus dem spanischen Sprachraum- waren der Einladung gefolgt. Auf der Agenda stand, nach herzlicher Begrüßung durch den Gesundheitsminister des Landes, ein breites Spektrum an Themen; von den Entgeltbedingungen der Ärzte über die Schwierigkeiten tariflichen Handelns bis hin zur internationalen Ärztemigration.

Insbesondere das letztgenannte Thema bot Raum und Anlass für interessante und durchaus kontroverse Diskussionen, droht doch zahlreichen Ländern -aus verschiedenen Gründen- ein Exodus medizinischen, insbesondere ärztlichen Personals. So verlangt auch die hierzu verabschiedete Resolution, dass die Migration von Ärzten stets unter dem Primat des gegenseitigen Nutzens für die jeweiligen Länder zu stehen hat. Die Delegation des Marburger Bundes konnte den Teilnehmern ausführlich das deutsche System kollektiver Interessenvertretung durch Tarifverträge erläutern und die Rolle des Marburger Bundes näher bringen. Verschiedene Kernforderungen des MB im Hinblick auf ärztliche Beschäftigungsbedingungen und Mindeststandards finden sich denn auch in der zweiten von den Anwesenden verabschiedeten Resolution, in welcher die teilnehmenden Ärztegewerkschaften zudem einen intensivierten Austausch über die spezifische Situation in den jeweiligen Ländern und die Erstellung einer diesbezüglichen Datensammlung vereinbarten.

Für die Ausrichtung des nächsten Treffens haben sich bereits Spanien und Portugal in Stellung gebracht. Die Resolutionen sind zu finden unter…