Grundstruktur der Weiterbildungsordnung erhalten

121. HV 2012 / Beschluss Nr. 10

Die 121. Hauptversammlung des Marburger Bundes hat beschlossen:

Der Marburger Bund spricht sich dafür aus, die Grundstruktur der Weiterbildungsordnung (WBO) mit Facharztkompetenzen und Zusatzbezeichnungen beizubehalten. Er fordert, die Bedeutung der WBO für die lebenslange ärztliche Tätigkeit nicht nur uneingeschränkt aufrecht zu erhalten, sondern weiter auszubauen.

Die Struktur der WBO demonstriert die für die fachärztliche Identität notwendige Einheit aus schwer standardisierbaren und nur persönlich zu vermittelnden Kenntnissen und Fähigkeiten und den zusätzlich zu erwerbenden (mess- und standardisierbaren) praktischen Kompetenzen.

Die WBO ist eine wesentliche Determinante für die Tätigkeit der in den Kliniken in Weiterbildung befindlichen Ärztinnen und Ärzten.

Je geringer die Bedeutung der WBO, desto größer ist die Gefahr, dass nach der Weiterbildungszeit zusätzliche Qualifikationsanforderungen eingeführt werden, auf die der Marburger Bund und die verfasste Ärzteschaft weniger Einfluss hat als auf die WBO.

Die WBO darf jedoch nicht überfrachtet werden:

Der Marburger Bund fordert praktikable Möglichkeiten zur Nachqualifizierung, insbesondere bei der Einführung neuer Methoden und Verfahren. Der Marburger Bund unterstützt daher den systematischen Ansatz ergänzender „curricularer Fortbildungen" und fordert, weitere noch niederschwelligere, bei den Kammern angesiedelte Möglichkeiten zur Dokumentation fachärztlicher Qualifikationen. Dies gilt insbesondere in den Fällen, in denen heute Bedeutung und Bedarf noch nicht endgültig eingeschätzt werden können (z.B. Logbücher/
Register).

Die Ärztekammern werden aufgefordert, alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel zur adäquaten Berücksichtigung der persönlichen Eignung des/der Weiterbildungsbefugten bei der Erteilung der Weiterbildungsbefugnis auszuschöpfen. Die vom Marburger Bund hierzu bereits beschlossenen Kriterien sind unerlässliche Grundlage dieses Bewertungsprozesses.

Der Marburger Bund fordert die Analyse von Arbeitsabläufen unter Teilzeitbedingungen, um zu einer realistischen Einschätzung der Weiterbildungsbedingungen unter Teilzeit und der tatsächliche Auswirkungen auf Länge und Inhalt der Weiterbildung zu gelangen.