124. Marburger Bund Hauptversammlung

"Krankenhausfinanzierung 2.0 - Die Reform der Reform"

Zentrales Thema der 124. Hauptversammlung des Marburger Bundes war die zukünftige Finanzierung der Krankenhäuser. Die Delegierten forderten die Politik auf, eine grundlegende Korrektur des Fallpauschalensystems vorzunehmen und für eine auskömmliche Finanzierung der Kliniken zu sorgen.

Referate

Investitionspauschalen
Referent: WP StB Dipl.-Volkswirt Joachim Müller, BDO AG

Krankenhausfinanzierung nach Kassenlage?
Referent: Uwe Deh, AOK Bundesverband

Vor Ort zwischen den Stühlen - Vom kleinen Krankenhaus bis zum Maximalversorger
Referent: Matthias Einwag, Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft e.V.

Beschlüsse      

 
Beschluss Nr. 1 Tarifpluralität uneingeschränkt erhalten
Beschluss Nr. 2 Reform der Krankenhausfinanzierung
Beschluss Nr. 3 Ausreichende Krankenhausfinanzierung gewährleisten
Beschluss Nr. 4 Stopp dem DRG-System in der jetzigen Form
Beschluss Nr. 5 Keine Krankenhausfinanzierung mit Mitteln der Beschäftigten
Beschluss Nr. 6 Bedarfsgerechte Investitionsfinanzierung und Reform des DRG-System
Beschluss Nr. 7 Refinanzierung von Zusatzaufgaben in Kliniken
Beschluss Nr. 8 Fehlanreize im Gesundheitswesen beenden
Beschluss Nr. 9 Sinnvolle Priorisierung statt heimlicher Rationierung
Beschluss Nr. 10 Grundsätzliche Änderung der PEPP-Systematik nötig
Beschluss Nr. 11 Klageverfahren gegen Unterfinanzierung
Beschluss Nr. 12 Weiterbildung in der ambulanten Versorgung
Beschluss Nr. 13 Gründung eines Arbeitgeberverbandes der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte nötig
Beschluss Nr. 14 Teilnahme an den Wahlen zu den Vertreterversammlungen der Kassenärztlichen Vereinigungen
Beschluss Nr. 15 Befreiung von der Rentenversicherungspflicht wegen der Mitgliedschaft im Versorgungswerk
Beschluss Nr. 16 Zwangsmaßnahmen in ärztlicher Aus- und Weiterbildung sind kontraproduktiv
Beschluss Nr. 17 Sinnvolle Qualitätssicherung - Bürokratieabbau
Beschluss Nr. 18 Aktualisierung der GÖA
Beschluss Nr. 19 Wettbewerbsverzerrende Marktkonzentrationen gefährden die Patientenversorgung
Beschluss Nr. 20 In Prävention investieren
Beschluss Nr. 21 Verbesserung der Versorgungssituation von Menschen mit Demenzerkrankungen im Krankenhaus
Beschluss Nr. 22 Arbeitsbedingungen an kirchlichen Krankenhäusern tarifvertraglich regeln
Beschluss Nr. 23 Grenzen der Arbeitszeit einhalten
Beschluss Nr. 24 Einhaltung der gesetzlichen Höchstarbeitszeit überwachen
Beschluss Nr. 25 An Betriebs-, Personalrats- und Mitarbeitervertretungswahlen 2014 teilnehmen
Beschluss Nr. 26 Einbeziehung der Ärztinnen und Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst und der Betriebsärztinnen und Betriebsärzte
Beschluss Nr. 27 Ausgewogene Personalplanung
Beschluss Nr. 28 Opt-out-Regelungen bundesweit einheitlich auf niedrigst möglichem Niveau regeln
Beschluss Nr. 29 „Ja" zu besseren Arbeits- und Lebensbedingungen in unterversorgten Regionen, „Nein" zur Landarztquote
Beschluss Nr. 30 Akademische Lehrkrankenhäuser: Auswahl reformieren, Evaluationsergebnisse konsequent umsetzen
Beschluss Nr. 31 Medizinstudierende im PJ sind keine Ersatzreserve! – Gute Lehre und einen besseren Umgang mit Fehlern sicherstellen
Beschluss Nr. 32 Wechselmöglichkeiten sicherstellen, Mobilität im Studium endlich voll gewährleisten
Beschluss Nr. 33 Keine halben Sachen! – Teilstudienplätze in Vollstudienplätze umwandeln
Beschluss Nr. 34 Keine Abschaffung des vorklinischen Studienabschnittes an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg