Fortbildung

Grundlagen und Ziele ärztlicher Fortbildung

Die Gesundheitspolitik setzt für eine hochwertige medizinische Versorgung der Patienten immer stärker auf die Steuerung über Qualitätskriterien. Fortbildung ist ein integraler Bestandteil der ärztlichen Berufsausübung und eine wichtige Säule der Qualitätssicherung. Denn für eine qualitätsgesicherte Patientenversorgung sind der Erhalt und die kontinuierliche Aktualisierung der fachärztlichen Qualifikation Voraussetzung. Deshalb sind Ärzte nach ihren Berufsordnungen zur Fortbildung verpflichtet. In § 4 Abs. 1 (Muster-)Berufsordnung heißt es:

„Ärztinnen und Ärzte, die ihren Beruf ausüben, sind verpflichtet, sich in dem Umfange beruflich fortzubilden, wie es zur Erhaltung und Entwicklung der zu ihrer Berufsausübung erforderlichen Fachkenntnisse notwendig ist.“

Lebenslanges Lernen: Fortbildung begleitet Ärztinnen und Ärzte nach der Aus- und Weiterbildung für die gesamte Dauer ihrer fachärztlichen Tätigkeit. Nimmt die Facharztweiterbildung rund sechs bis zehn Jahre ein, bezeichnet die Fortbildung mit in der Regel mehr als 25 Jahren die längste Phase der ärztlichen Professionalisierung.

Mit dem am 1. Januar 2004 in Kraft getretenen Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung ist eine Nachweispflicht der ärztlichen Fortbildung für Vertragsärzte und für im Krankenhaus tätige Fachärzte auch im Sozialgesetzbuch (§ 95 d, §137 SGB V) verankert worden. Diese Nachweispflichten regelt für den ambulanten Bereich die Kassenärztliche Bundesvereinigung und für den stationären Bereich der Gemeinsame Bundesausschuss. So müssen Fachärzte, die in einem zugelassenen (§ 108 SGB V) Krankenhaus tätig sind, alle fünf Jahre nachweisen, dass sie ihrer Verpflichtung zur Fortbildung nachgekommen sind. Über die Erfüllung der Fortbildungspflicht geben die Qualitätsberichte der Krankenhäuser Auskunft.

Der Marburger Bund setzt sich als Berufsverband und Gewerkschaft der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte für die erforderlichen Rahmenbedingungen ein, unterstützt seine Mitglieder in Fragen der ärztlichen Fortbildung und bietet Fortbildungsveranstaltungen an.

 

MB-POSITIONSPAPIER ZUR ÄRZTLICHEN FORTBILDUNG

Mit einem im Mai 2015 beschlossenen Positionspapier hat der Marburger Bund seine Vorschläge zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die ärztliche Fortbildung formuliert. Im Fokus stehen Maßnahmen zur Sicherstellung einer unabhängigen Fortbildung und zur Finanzierung der Fortbildungskosten. (PDF-Download)

 

FACH- UND PRAXISFORUM „QUALITÄTSSICHERUNG DURCH FORTBILDUNG“

Wie gut sind die Rahmenbedingungen für die ärztliche Fortbildung und wie sehen die Herausforderungen in der Praxis für Fachärzte und Anbieter aus?

Der Marburger Bund hat am 17. November 2014 zusammen mit Vertretern aus Ärztekammern, Berufsverbänden, Krankenhäusern und Unternehmen die aktuellen Rahmenbedingungen ärztlicher Fortbildung in einem Fach- und Praxisforum in Berlin beleuchtet und diskutiert. Unter dem Titel „Qualitätssicherung durch Fortbildung“ wurde im Rahmen von Vorträgen und Diskussionen auf unterschiedliche Aspekte der ärztlichen Fortbildung eingegangen. Mehr dazu