Solidarität mit den Streikenden an den Universitätskliniken Heidelberg, Freiburg, Tübingen und Ulm

24.01.2018 – Der Marburger Bund Baden-Württemberg hatte sich bereits bei den Arbeitsniederlegungen im vergangenen Dezember mit den nicht-ärztlichen Beschäftigten des Universitätsklinikums Tübingen und des Universitätsklinikums Freiburg solidarisch erklärt. Im Rahmen der „Tarifbewegung Entlastung“ finden nun am kommenden Donnerstag, den 25. Januar 2018, erstmals an allen vier baden-württembergischen Universitätskliniken ganztägige Warnstreiks der nicht-ärztlich Beschäftigten statt, also auch an den Standorten in Heidelberg und Ulm. Gefordert wird ein verbessertes Angebot der Arbeitgeber.

Hierzu bekräftigt der Vorsitzende des Marburger Bundes Baden-Württemberg, Dr. Frank J. Reuther, erneut die Solidarität des MB-Landesverbandes:

„Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,
Ihre Forderung und Ihr Engagement für mehr Personal in der Pflege unterstützen wir erneut ausdrücklich. Nach wie vor ist die Personalbesetzung in der Pflege unzureichend. Neben der dringend notwendigen Entlastung des Pflegepersonals profitieren vor allem die Patientinnen und Patienten von einer besseren Personalbesetzung. Wir begrüßen es daher, dass Sie sich für eine ausreichende Personalbesetzung einsetzen.
Wir wünschen Ihnen, den nicht-ärztlich Beschäftigten an den Universitätskliniken Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm viel Erfolg und Standhaftigkeit beim Kampf um bessere Arbeitsbedingungen.

Mit solidarischen Grüßen für den Marburger Bund Baden-Württemberg
Ihr
Dr. Frank J. Reuther,
1. Vorsitzender des Marburger Bundes, Landesverband Baden-Württemberg"