Berichte

Bericht MB-Bezirksversammlung Nordbaden

Ende September 2016 fand in Heidelberg die MB-Bezirksversammlung Nordbaden statt. Der Bezirksvorsitzende Carsten Mohrhardt gab einen Überblick über die aktuellen Themen des Marburger Bundes auf Bezirks- und Landesebene.

Flächendeckende Präsenz des MB-Landesverbandes auch weiterhin wichtiges Ziel!

Neben den inzwischen abgeschlossenen Tarifverhandlungen mit der VKA (Verband kommunaler Arbeitgeber) und dem noch ausstehenden Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Tarifeinheit konnten, so Carsten Mohrhardt, erfreulicher Weise auf der letzten Vertreterversammlung der Landesärztekammer mehrere Anträge verabschiedet werden, die ihren Ursprung in Nordbaden hatten. Exemplarisch hierfür nannte er die Unterstützungsanträge für Studierende, den Antrag zur „eÄrztekammer" und den lange erhofften Antrag zur kostenlosen ersten Facharztprüfung. Er dankte allen aktiven Mitgliedern für die mannigfaltigen Aktivitäten, die für die Mitglieder des Marburger Bundes von erheblichem Vorteil sind.

Frieder Schmitt, stellvertretender Geschäftsführer des MB-Landesverbands Baden-Württemberg und Dr. Christoph Janke (als Mitglied der Verhandlungskommission) berichteten vom Auftakt der Verhandlungsrunde VKA. Carsten Mohrhardt informierte zusätzlich darüber, dass das VKA-Netzwerk in den einzelnen Krankenhäusern ausgebaut werden konnte.

In Bezug auf die TdL (Tarifgemeinschaft deutscher Länder) befinde man sich zum jetzigen Zeitpunkt lediglich in der Vorbereitungsphase, so Frieder Schmitt.

Ein besonderer Schwerpunkt des Abends war die Diskussion um die zukünftige Entwicklung des MB-Landesverbandes Baden-Württemberg. Mathias Körner, Beisitzer im Landes- und Bezirksvorstand, informierte über die Gründung des neuen Sprecherrates der Studierenden im MB Baden-Württemberg. Bei einem ersten Treffen mit Vertretern aus drei Fachschaften, darunter Heidelberg und Mannheim, wurden zahlreiche studentische Themen diskutiert, die in Zukunft intensiver bearbeitet werden sollen.

Der Bezirksvorsitzende erläuterte die bereits eingeleiteten Weiterentwicklungen im Bereich Mitgliederservice und betonte, dass es ein wichtiges Ziel sei, die Präsenz des Marburger Bundes vor Ort zu intensivieren und die Angebote für Mitglieder zu optimieren. Aktuell würden die entsprechenden Vorbereitungen getroffen, um Termine vor Ort in den Kliniken in Form von „MB-Sprechstunden" anzubieten. Die ersten Termine sollen nach Möglichkeit noch in diesem Jahr stattfinden.

Darüber hinaus sei man auch in der Kammer sehr aktiv, so Carsten Mohrhardt. Insbesondere innerhalb des Arbeitskreises „Junge Kammer" in Nordbaden, auf dessen

Initiative u.a. eine neue Informationsseite auf der Website der Landesärztekammer für Berufseinsteiger geschaffen und das Angebot an Willkommensabenden ausgebaut wurde.

Im Hinblick auf die Vorbereitung der Hauptversammlungen des Landes- und Bundesverbandes erläuterte der Vorsitzende die Hintergründe zur Einführung einer Geschlechterquote im Landesvorstand Baden-Württemberg. Ein entsprechender Vorschlag zur Satzungsänderung würde im Vorstand erarbeitet und der Hauptversammlung des Landesverbandes vorgelegt. Die Versammlung begrüßte dies mehrheitlich.

Zusätzlich wies Carsten Mohrhardt die Mitglieder auf die Möglichkeit hin, Anträge für die Hauptversammlung des Landesverbandes einzubringen.

Diskutiert wurden auch der aktuelle Stand der Novellierung der Musterweiterbildungsordnung sowie die Vorbereitungen zur Kammerwahl 2018. Prof. Dr. Dr. Christof Hofele gab hier einen ersten Einblick in die weiteren Planungen. Wichtig sei auch in Zukunft eine flächendeckende Präsenz des Marburger Bundes, um das gute Wahlergebnis von 2014 weiter zu verbessern. Alle Anwesenden wurden aufgefordert, sich frühzeitig Gedanken über mögliche Kandidaten zu machen.