eHealth – Chancen und Risiken der digitalen Gesundheit für den ärztlichen Arbeitsplatz

22.03.2017 – Unser Landesverband hatte zum 21. März in die Ärztekammer Berlin eingeladen, um sich mit der Ärzteschaft und Vertretern des Bundesverbandes eine eigene offensive gestalterische Position zum Thema digitale Gesundheit zu erarbeiten. Externer Sachverstand wurde von Dr. Schachinger, GF der EPatient RSD GmbH für die 2-stündige Debatte herangezogen.

Die Bandbreite der Diskussion reichte von eHealth über GesundheitsApps über Datenschutz und den mündigen, sich im Internet informierenden Patienten bis hin zu unzureichender digitaler Kommunikation am ärztlichen Arbeitsplatz.

„Ich will nicht als Arzt das alles auch noch wissen müssen, um mich dann noch zu ärgern, dass es nicht funktioniert"

Bleibt wohl nix anderes übrig, als sich auch in diesem Feld weiter einzumischen, um die Digitalisierung und deren technischen Möglichkeiten für die medizinischen Notwendigkeiten zu nutzen.

Bis zur MB-Hauptversammlung und zum DÄT wird der LV ärztlichen Anspruch, Forderungen und Nutzungsvorschläge unter Federführung von Kai Sostmann formulieren.