Tarifeinigung am Deutschen Herzzentrum Berlin

17.10.2017 – Das Deutsche Herzzentrum Berlin (DHZB) und der Marburger Bund Berlin/Brandenburg haben sich am 12. Oktober 2017 im Rahmen der Entgelttarifverhandlungen auf einen Kompromiss einigen können. So sieht die Einigung eine zum 1. April 2017 rückwirkende Erhöhung der Tabellenentgelte der Ärztinnen und Ärzte um 2,0 Prozent, zum 1. Februar 2018 eine Erhöhung um weitere 2,0 Prozent sowie zum 1. Januar 2019 um 1,0 Prozent vor.

Die Tarifvertragsparteien vereinbarten darüber hinaus, im kommenden Jahr  in Tarifgesprächen die Arbeits- und Vergütungsbedingungen - insbesondere im direkten Vergleich zur Charité - genauer anzugehen. Hier sollen Lösungsvorschläge erarbeiten werden mit dem Ziel, diese perspektivisch anzupassen, ohne dabei die Besonderheiten des Herzzentrums aus den Augen zu verlieren. Gerade aufgrund der räumlichen und organisatorischen Nähe sowie dem Vorhaben des DHZB, mit der Charité in Form eines neuen Universitären Herzzentrums Berlin noch enger zusammenzurücken, macht diese Vorgehensweise für alle Beteiligten Sinn. Das Tarifergebnis steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Tarifgremien des Marburger Bundes Berlin/Brandenburg.