Tarifarbeit

Die Asklepios Klinik Pasewalk kommt in den Konzerntarif

Landesverband M-V erschließt weiteren Tarifbereich

07.12.2017 – Die Arbeits- und Vergütungsbedingungen der in der Asklepios Klinik Pasewalk beschäftigten Ärztinnen und Ärzte werden sich zukünftig nach den arztspezifischen Tarifverträgen TV-Ärzte Asklepios und TV-Ärzte Entgelt Asklepios des Marburger Bundes richten. Hintergrund war die Forderung der gut organisierten MB-Mitgliedschaft und der Tarifkommission Asklepios Pasewalk des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern, das Haus in die beiden Tarifwerke überzuleiten. Zwei konstruktive Gespräche hatten zum Ergebnis, dass der Arbeitgeber der Forderung – wenn auch mit zeitlichem Versatz – vollständig nachkommen wird.

Wunsch des Arbeitgebers war es dabei aber, eine entsprechende Vereinbarung nicht auf tariflicher Ebene herbeizuführen, sondern durch den Abschluss einer Betriebsvereinbarung. Dieser aus gewerkschaftlicher Sicht zunächst ungewöhnliche Weg wurde durch den Landesverband dennoch konstruktiv und zielführend begleitet, nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass das mit der Arbeitgeberseite im Rahmen der Gespräche verhandelte Ergebnis inhaltlich überzeugen kann. Dieses gestaltet sich wie folgt:

Zum 01.01.2018 werden die Entgelttabelle und die sich daraus ergebenden Stundensätze des TV-Ärzte Entgelt Asklepios mit den Werten Stand 2017 übernommen. Mit Wirkung zum 01.07.2018 erfolgt sodann die Übernahme der Stundensätze für den Bereitschaftsdienst Stand 2017 sowie die Übernahme der Stufensystematik hinsichtlich der Bewertung als Arbeitszeit in drei Bereitschaftsdienststufen (52,5; 67,5 und 77,5 Prozent). Zum gleichen Zeitpunkt werden die Zeitzuschläge für nächtlichen Bereitschaftsdienst in der Zeit von 20.00 bis 24.00 Uhr und von 04.00 bis 06.00 Uhr in Höhe von 25 Prozent und von 00.00 bis 24.00 Uhr in Höhe von 40 Prozent und die Zuschläge für Bereitschaftsdienst an Sonn- und Feiertagen von 50 Prozent eingeführt. Die Zeitzuschläge für die Inanspruchnahmen im Rufdienst werden ebenfalls zum 01.07.2018 nach dem TV-Ärzte Entgelt Asklepios gezahlt. Zum 01.01.2019 werden dann alle übrigen Zeitzuschläge übernommen.

Nachdem am 01.07.2019 eine Anhebung der Werte der Entgelttabelle in Abhängigkeit des noch zu findenden Tarifkompromisses 2018/2019 auf Konzernebene erfolgt, wird die Asklepios Klinik Pasewalk zum 01.01.2020 vollständig in den Geltungsberiech des Tarifrechts zwischen dem Marburger Bund und der Asklepios Verwaltungsgesellschaft mbH überführt. 

Mit dem Abschluss der Betriebsvereinbarung hat sich der Arbeitgeber festgelegt, mit Ablauf des 31.12.2019 die vollständige Übernahme der Klinik in Pasewalk in die Konzerntarifverträge zu realisieren. Dieses Ergebnis ist den engagierten Ärztinnen und Ärzten der Asklepios Klinik in Pasewalk zu verdanken, die für eine sehr gute Vernetzung und einen sich stetig erhöhenden Organisationsgrad im Marburger Bund gesorgt haben. In den angenehm und zielorientiert verlaufenen Gesprächen war aber auch die Bereitschaft der Arbeitgeberseite erkennbar, dem Wunsch der Ärzteschaft nach der Einführung von transparenten und marktüblichen Arbeits- und Vergütungsbedingungen für den ärztlichen Bereich nachzukommen.

Die arztspezifischen Tarifverträge des Marburger Bundes sind seit langem ein Markenzeichen auf einem stetig knapper werdenden ärztlichen Arbeitsmarkt, insbesondere in strukturschwächeren Gebieten. Mit der nun vorliegenden Vereinbarung wird die Asklepios Klinik in Pasewalk daher auch in Zeiten des Ärztemangels konkurrenz- und wettbewerbsfähig bleiben. 

Unser Dank gilt insbesondere dem Engagement des Betriebsrates, der für eine konstruktive und schnelle Umsetzung der Übergangsvereinbarung sorgen wird.  

Für alle Fragen rund um die Einigung und/oder zu den Tarifverträgen der Asklepios Verwaltungsgesellschaft mit dem Marburger Bund stehen wir Ihnen der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern gerne zur Verfügung.