Jahresrückblick 2016

Wie war das noch in 2016? - Ein Jahresrückblick!

30.11.2016 – Liebe Mitglieder, das Jahr 2016 war geprägt von zahlreichen Veränderungen, stand und steht unter dem Damoklesschwert des Tarifeinheitsgesetzes und hat gleichwohl viele gute Tarifabschlüsse für die Ärztinnen und Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern gebracht. Erneut hat sich bestätigt, dass die Präsenz des Marburger Bundes in den Häusern, auf Mitglieder- und Betriebsversammlungen zu einer guten Vernetzung der Ärzteschaft und zum Ausbau des Organisationsgrades führt, eine Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Weiterentwicklung und Verbesserung der Arbeits- und Vergütungsbedingungen im Land. Wir danken allen, die sich im Marburger Bund, in den Landes- und in den Bundestarifkommissionen, in Betriebsräten, Personal- und Mitarbeitervertretungen für das Wohl der Ärzteschaft eingesetzt haben und wünschen allen eine schöne Weihnachtszeit, besinnliche Festtage und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2017. Aber wie war das noch in 2016? Hier der Jahresrückblick...

Das Jahr 2016 stand für den Landesverband Mecklenburg-Vorpommern unter dem Vorzeichen der Veränderung. Nach über 20 Jahren ist Dr. Jörg-Peter Vandrey als einer der dienstältesten Marburger Bund-Geschäftsführer am 30. April 2016 in den wohlverdienten Ruhestand gegangen. Man kann auch sagen, in den „Unruhestand“, denn Jörg Vandrey und seine jahrzehntelange Erfahrung bleiben dem Verband im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses dankenswerter Weise auch in Zukunft noch erhalten. Bereits ab März 2016 für den Landesverband tätig, ist Lars Grabenkamp seit dem 01. Mai 2016 neuer Geschäftsführer in Mecklenburg-Vorpommern. Er war zuvor über sechs Jahre Verbandsjurist beim Landesverband Berlin/Brandenburg. Der Marburger Bund in Mecklenburg-Vorpommern hat sich damit personell verstärkt, denn durch die langjährige und erfolgreiche Kooperation mit Rechtsanwalt Dr. Karl-Heinz Moritz sind nunmehr zwei Volljuristen für den Verband tätig.

Seit Oktober 2016 ist auch der Vorstand des Landesverbandes wieder vollzählig. Dr. Bernhard Beleites wurde zum neuen zweiten Stellvertreter des Vorsitzenden gewählt. Dr. Heiko Riekehr ist neuer Beisitzer. Bernhard Beleites, der dieses Amt bereits seit November 2015 kommissarisch ausführt, ist Facharzt für Anatomie und Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde an der Universitätsmedizin Rostock und Mitglied des Personalrates. Heiko Riekehr ist Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin und als Oberarzt im Asklepios Klinikum Parchim beschäftigt.

Der eingeschlagene Weg des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern konnte auch im Jahr 2016 weiterhin erfolgreich beschritten und die Arbeits- und Vergütungsbedingungen der Ärzteschaft in unserem Bundesland nachhaltig verbessert werden. So wurden u.a. für die vier Standorte des DRK Blutspendedienst in Mecklenburg-Vorpommern im Frühjahr erhebliche Verbesserungen erzielt. Insbesondere wurde die Vergütungssituation der Fachärzte verbessert, um diese an den Einrichtungen zu halten. Mit der Bodden-Kliniken Ribnitz-Damgarten GmbH hat der Landesverband zudem einen neuen Tarifpartner gewonnen, und so ein weiteres Tarifgebiet erschlossen. Erstmal ist es in diesem Tarifwerk gelungen, feste Ausgleichszeiträume für die Berechnung der durchschnittlichen Arbeitszeit bei Vorliegen einer Verlängerungsoption („opt out“) zu tarifieren. Neben guten und auskömmlichen Entgeltregelungen lag der Schwerpunkt in diesem Tarifvertrag verstärkt bei den Arbeitsbedingungen und dort auf Regelungen, welche die Arbeitsbelastung für die Ärztinnen und Ärzte nicht nur transparent machen, sondern auch reduzieren – ein Themenbereich der inzwischen überdeutlich an Wichtigkeit gewonnen hat und um den sich der Landesverband in den anstehenden Tarifrunden verstärkt kümmern wird. Das Klinikum Asklepios Parchim wird zukünftig ebenfalls der Tarifbindung unterfallen, in dem die Einrichtung in die Geltungsbereiche der Konzerntarifverträge aufgenommen wird. Durch die neuen Tarifpartner konnte der Organisationsgrad und damit die Mitgliederzahl des Landesverbandes insgesamt deutlich gesteigert werden. Zum Ende des Jahres stehen die Weiterentwicklung der tariflichen Vereinbarungen mit dem Klinikum Karlsburg und der Kreiskrankenhaus Demmin GmbH an, wodurch sich das Tarif-Karussell im Jahr 2017 nach Plan weiterdrehen kann. In Planng ist dabei auch der Ausbau der Tarifbereiche in den Rehabilitationsklinken. 

Dass es zukünftig verstärkt um die Themenkomplexe Arbeitszeit und Reduzierung der Arbeitsbelastung gehen muss, zeigen eindrucksvoll die Themen und Fragestellungen, die an die Rechtsberatung des Landesverbandes gerichtet werden. Beklagt werden vermehrt arbeitszeitgesetzliche Verstöße, Überlastung und die Nichteinhaltung der maximal zulässigen Arbeitszeiten. In der Gruppe der Assistenzärzte gehen diese Widrigkeiten oft mit Defiziten in der Weiterbildung einher, da diese bei stetiger Überlastung nicht mehr adäquat absolviert werden kann.

Auch im Jahr 2016 fanden zahlreiche Veranstaltungen zu verschiedenen Themenbereichen statt. So ging es u.a. um die betriebliche Altersversorgung, den Berufseinstieg, um die Auswirkungen des Tarifeinheitsgesetzes und den Erhalt von Krankenhäusern im ländlichen Breich. Ein neuer Kooperationspartner konnte mit der Buchhandlung Hugendubel gewonnen werden. Nach zwei erfolgreichen Auftaktveranstaltungen zum Erstsemesterbeginn – dem „Erstsemesterfrühstück“ und „Bier und Brezel“ zum Semesterstart - wird die Zusammenarbeit im neuen Jahr weiter ausgebaut, indem Veranstaltungsreihen wie das Berufsstarterseminar, Haftung im PJ u.ä. neu aufgelegt werden.   

MB - Mehr Bewegen. Dafür ist eine starke Vernetzung der Ärzteschaft Voraussetzung. Der Landesverband wird auch im neuen Jahr 2017 dafür Sorge tragen, dass sich etwas bewegt.