Kammerwahlen in Rheinland-Pfalz

Ihre Stimmen für den Marburger Bund

Endspurt: Die Kammerwahl läuft / Wahlfrist: 4. Juli – 18 Uhr / MBZ-Sonderbeilage zur Kammerwahl

Mainz, 27.06.2016 – mhe. Die rheinland-pfälzischen Kammerwahlen befinden sich im Endspurt: Die intensivste Phase der Neuwahl der Delegierten der Kammerversammlungen in Rheinland-Pfalz läuft noch bis zum Montag (4. Juli) um 18 Uhr, dann müssen alle Stimmzettel den Wahlleiter erreicht haben, um gezählt zu werden. Jeder Wähler hat bei dieser Listenwahl zwei Stimmen – eine für die Landesärztekammer und eine die seine jeweilige Bezirksärztekammer. Die Spitzenkandidaten des Marburger Bundes werben derzeit intensiv auf zahlreichen Veranstaltungen, bei vielen Krankenhausbesuchen und vorige Woche auch bei der Marburger Bund-Hauptversammlung im Kurfürstlichen Schloss in Mainz für den Marburger Bund. "Wir werben so intensiv, um mit einem guten Wahlergebnis in den nächsten fünf Jahren unsere gemeinsamen Ziele in den rheinland-pfälzischen Ärztekammern durchsetzen zu können", unterstreich MB-Spitzenkandidat Dr. med. Günther Matheis. Der Vorsitzende der Bezirksärztekammer Trier warnt auch vor den Konsequenzen eines Wahlverzichtes.

Die Bereichsleiter des Marburger Bundes unterstützen die rund 350 Kandidatinnen und Kandidaten bei ihrer Wählermobilisation vor Ort. Wahlbriefe und Postkarten des Marburger Bundes verweisen ebenfalls auf die Bedeutung der aktiven Beteiligung bei der Kammerwahl. Und auch dieser MBZ-Ausgabe liegt wieder eine 24-seitige Sonderbeilage mit allen Kandidaten und den berufspolitischen Schwerpunkten des Marburger Bundes bei.

„Wir werben so intensiv um die Stimmen unserer Kolleginnen und Kollegen“, erläuterte Spitzenkandidat Dr. med. Günther Matheis, „weil wir die besonderen Interessen der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte in den nächsten fünf Jahren in den Ärzteparlamenten und Gremien unserer Ärztekammern in Rheinland-Pfalz nur bei einer hohen Wahlbeteiligung der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte wirkungsvoll durchsetzen können.“

Wer nicht wählt, vergibt nicht nur seine Chancen, aktiv mitzugestalten: „Machen Sie sich die möglichen Konsequenzen wirklich mal kurz bewusst: Wer bei der laufenden Kammerwahl nicht wählt, macht mit seinem Wahlverdruss andere Ärzte-Gruppierungen in den neuen Vertreterversammlung und den sonstigen Gremien stärker, als diese tatsächlich sind! So sollte diese Wahl nicht enden!“, unterstrich Dr. med. Günther Matheis.

Wer nicht wählt, schwächt zudem unsere Landesärztekamm er Rheinland-Pfalz und die Bezirksärztekammern Koblenz, Rheinhessen, Pfalz und Trier gegenüber der Politik und den Krankenkassen.“ Unsere ärztliche Selbstverwaltung – ein Privileg ganz weniger Berufsgruppen – verlöre somit öffentlich sichtbar an der unverzichtbaren Legitimation.

Dr. med. Günther Matheis appelliert: „Wenn Sie noch nicht gewählt haben, nehmen Sie sich bitte jetzt drei Minuten Zeit, stärken Sie bitte mit Ihren Stimmen unsere gemeinsamen Interessen. Bringen Sie Ihren Wahlbrief rechtzeitig auf den Postweg. Herzlichen Dank für ihre Unterstützung!“

Sie können Ihre Wahlunterlagen nicht mehr finden?
Ersatzausfertigungen erhalten Sie bei Ihrer Bezirksärztekammer:

Bezirksärztekammer Koblenz, Emil-Schüller-Str. 45, 56068 Koblenz, Tel.: 0261 - 39 001 0 

Bezirksärztekammer Rheinhessen, 117er Ehrenhof 3a, 55118 Mainz, Tel.: 06131 – 38 69 0

Bezirksärztekammer Pfalz, Maximilianstr. 22, 67433 Neustadt, Tel.: 06321 – 92 84 0

Bezirksärztekammer Trier, Balduinstr. 10-14, 54290 Trier, 0651 – 99 47 59 0