MB Landesverband veranstaltet Flüchtlingsstammtisch gemeinsam mit einem Sprachinstitut in Magdeburg

01.06.2017 – Mit der Flüchtlingswelle in den letzten Jahren kamen auch Mediziner aus verschiedenen Nationen nach Deutschland bzw. nach Sachsen-Anhalt. Hier ist nun ihre Integration gefordert. Gemeinsam mit einem Magdeburger Sprachinstitut, welches sich auf die Deutschkurse für Ärztinnen und Ärzte spezialisiert hat sowie einer Mitarbeiterin des Landesprüfungsamtes und einer Mitarbeiterin der Ärztekammer, führte der MB LV Sachsen-Anhalt gemeinsam mit Ärzten aus Syrien, Indien und Russland einen Stammtisch durch.

Hier konnten die ausländischen Ärzte sich über Themen in der Weiterbildung, über die Anerkennung ausländischer Facharztdiplome sowie über die Arbeit in den Krankenhäusern informieren. Es ist zunehmend zu beobachten, dass immer mehr Krankenhäuser immer weniger Stellen besetzt bekommen. Also sind wir als Landesverband gefordert, einen Beitrag zu leisten, um gut ausgebildete Ärzte aus anderen Nationen mit in den Berufsalltag von Krankenhäusern zu integrieren. Ob uns dies gelingt, liegt auch zum großen Teil an den Anerkennungsverfahren, denn oft haben diese Ärzte eine Zusage von Arbeitgebern, aber es scheitert oft an Grundlagen, die für die Erteilung der Berufserlaubnis bzw. auch Approbation notwendig sind.

Um für die Zukunft besser reagieren zu können, haben sich aus allen Bereichen die Mitarbeiter mit den Fragen der Ärzte beschäftigt und hier wertvolle Tipps und Informationen gegeben. Wir wollen für die Zukunft weiter versuchen, dieses Sprachrohr am Leben zu halten.