02/2013

Ausgabe
13. Februar 2013

  • VKA-Tarifrunde 2013

    Runter von der hohen Arbeitsbelastung!

    Weniger Arbeitsbelastung im Bereitschaftsdienst, neue Regelungen zur Einhaltung von Arbeitszeit­grenzen und sechs Prozent mehr Gehalt – das fordert der Marburger Bund in den laufenden Tarifverhand­lungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) für die rund 50.000 Ärztinnen und Ärzte in kommunalen Krankenhäusern.

  • VKA-Tarifrunde 2013

    Völlig indiskutables VKA-Angebot!

    Die Tarifverhandlungen für die rund 50.000 Ärztinnen und Ärzte in den kommunalen Krankenhäusern sind erneut vertagt worden. Zwar legte die VKA in der 3. Verhandlungsrunde vergangene Woche ein erstes Angebot vor, „auf dessen Grundlage aber ein Tarifabschluss nicht möglich sein wird“, wie es MB-Verhandlungsführer Rolf Lübke formulierte. Marburger Bund und VKA haben sich allerdings auf die Fortsetzung der Verhandlungen am 22. Februar wiederum in Düsseldorf verständigt.

  • MVZ

    MB-Musterverträge

    Die Merkblattkommission des Marburger Bundes hat ihre Beratungen über Musterverträge für Ärztinnen und Ärzte, die in einem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) arbeiten möchten, abgeschlossen.

  • Rund um das ärztliche Arbeitsverhältnis/Serie Teil 2

    Tarifliche Regelungen zur Arbeitszeit

    Nachdem in der vergangenen MBZ in einem ersten Themenblock zum Thema Arbeitszeit im Rahmen der neuen MBZ-Serie „Rund um das ärztliche Arbeitsverhältnis“ die allgemeinen Voraussetzungen und die Vorgaben des Arbeitszeitgesetzes beleuchtet wurden, folgen nun abschließend zum Thema Arbeitszeit Ausführungen zu den tariflichen Regelungen.

  • Umkleidezeiten

    Neuer Sachstand

    Im Artikel „Rund um das ärztliche Arbeitsverhältnis“ ging es in Teil 1 der neuen Serie in der MBZ Nr. 1/2013, die Auszüge aus dem „Kirchheimer Handbuch“ wiedergibt, um die Frage „Was ist Arbeitszeit?“ und in diesem Zusammenhang unter anderem auch um die Umkleide- und Waschzeiten. Dazu hat das Bundesarbeitsgericht im September 2012 ein Urteil gefällt – also nach Drucklegung des „Kirchheimer Handbuches“ (darin berücksichtigter juristischer Sachstand August 2012) –, durch das die Umkleidezeiten und die durch das Umkleiden veranlassten innerbetriebliche Wegezeiten eindeutig vergütungspflichtige Arbeitszeit sind.

  • AK Weiterbildung

    Was wirklich stört

    „Zu oft werden Weiterbildungsassistenten für Dienste verheizt, ohne den OP/Funktionsbereich/ITS jemals zu Gesicht zu bekommen.“ Dieser Satz ist Bestandteil einer Antwort auf die Aufrufe, Anregungen zur Debatte über die kommende Weiterbildungsordnung an den Marburger Bund zu schicken. Diese Antworten waren ein Thema beim AK Weiterbildungskreis, der der Vorbereitung des MB-Weiterbildungssymposiums diente. Dabei geht es um die Zukunft der Weiterbildung.

  • Interview

    Kompetenz mit Leben füllen

    Die Arbeit an der neuen Weiterbildungsordnung erreicht nun eine weitere Stufe. In Form des Wiki.BÄK – vergleichbar mit der bekannten Wikipedia – sollen nun viele Interessengruppen gemeinsam daran arbeiten. Der Marburger Bund hat Lese- und Kommentierrechte – und wird diese auch nutzen. Wie? Darüber sprach MBZ-Redakteur Dr. Lutz Retzlaff mit Dr. Hans-Albert Gehle, Vorsitzender des AK Weiterbildung im MB.

  • Chefarzt-Boni

    DKG und BÄK werden Partner

    Der Deutsche Bundestag hat in zweiter und dritter Lesung das Gesetz zur Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennung und zur Qualitätssicherung durch klinische Krebsregister (Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz) beschlossen – und damit auch jene Regelungen akzeptiert, mit denen die Regierung Bonusregelungen für Krankenhausärzte zurückdrängen möchte.

  • Approbationsordnung

    Weiter gegen Obergrenzen

    Eine erneute Änderung der Approbationsordnung für Ärzte ist am 15. Januar 2013 in Kraft getreten. Damit sind Fehler der ersten Novelle der neuen Approbationsordnung teilweise behoben worden. Die Bundesländer haben hier immerhin einer Anhebung der Obergrenzen für Aufwandsentschädigungen im Praktischen Jahr zugestimmt.

  • Stipendien

    Nachwuchsförderung der MB-Stiftung gewürdigt

    Die Kosten für ein Studium mit Semesterbeiträgen der Universität und Lebenshaltungskosten vor Ort können schnell so manchen Studierenden vor schier unüberwindbare Probleme stellen. Daher vergibt die Marburger-Bund-Stiftung Stipendien an sozial schwache Medizinstudierende. Beim Neujahrsempfang der Berliner Charité Ende Januar wurde die MB-Stiftung für ihr Engagement gewürdigt.