07/2016

Ausgabe
27. Mai 2016

  • Allgemeinmedizin

    Vereinbarung zum Förderprogramm steht fest

    Das neue Förderprogramm Allgemeinmedizin steht weitgehend und könnte zum 1. Juli in Kraft treten. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) haben sich unter anderem da­rauf geeinigt, dass der Förderbeitrag im ambulanten Bereich 4.800 Euro pro Monat bei einer 40-Stunden-Woche beträgt. Es werden mindestens 7.500 Vollzeitstellen pro Jahr im ambulanten und stationären Bereich gefördert werden.

  • 129. MB-Hauptversammlung - (Muster-)Weiterbildungsordnung

    Marburger Bund fordert Erleichterung für Teilzeit-Weiterbildung

    Weiterbildungsabschnitte von drei Monaten sollten künftig auf die Gesamtweiterbildungszeit angerechnet werden können. Dies ist einer der Beschlüsse, den die Delegierten bei der Hauptversammlung nach dem Vortrag von Dr. Franz-Joseph Bartmann, Vorsitzende der Weiterbildungsgremien der Bundesärztekammer, zum Stand der Arbeiten an der (Muster-)Weiterbildungsordnung fassten.

  • 129. MB-Hauptversammlung - Qualität messen?

    Mindeststandards für Pflege und für Ärzte verbindlich machen!

    „Wir fordern etwas, das gut belegt ist – und das ist eine gute Personalausstattung.“ Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des MB-Landesverbands Hessen, stellte mit viel Applaus bei der Hauptversammlung in Hamburg die Frage: „Qualität messen oder verbessern?“ Sie hinterfragte die Qualitätsoffensive der Bundesregierung. Ihr Landesverband hatte vor der Hauptversammlung eine Resolution verfasst, die nun bundesweit übernommen wurde.

  • 129. MB-Hauptversammlung - Gemeinsamer Bundesausschuss

    Suche nach Qualitätsindikatoren

    „Die Qualitätssicherung kann die Probleme, die insbesondere durch die Finanzierungspro­blematik entstehen, nicht heilen, sondern allenfalls versuchen, sie in die richtige Richtung zu lenken.“ Das schilderte unter App­laus Dr. Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) im Rahmen der Diskussion bei der Hauptversammlung in Hamburg. Sie stellte dort die Qualitätssicherung und Krankenhausplanung aus Sicht des G-BA vor. Und an vielen Stellen war ein Unbehagen zu spüren.

  • 129. MB-Hauptversammlung - Satzungsänderung zum Bundesvorstand

    Jetzt sind auch neue Kandidatinnen und Kandidaten gefragt!

    Ein Jahr ist es her, dass MB-Bundesvorstandsmitglied Dr. Sabine Ermer die Befassung mit dem Thema Frauenquote im Auftrag der Task-Force Ärztinnen im MB angestoßen hatte. Es war zunächst die Bitte, darüber in den MB-Landesverbänden ein Meinungsbild einzuholen, um dann mit Blick auf die nächsten Vorstandswahlen im kommenden November gegebenenfalls auch konkrete Schritte folgen lassen zu können.

  • 129. MB-Hauptversammlung - Tarifpolitik

    „Das kommt überhaupt nicht infrage“

    Nachdrücklich hat Marburger-Bund-Vize Dr. Andreas Botzlar bei der 129. Hauptversammlung in Hamburg Ideen von Arbeitgebern eine Absage erteilt, ausländische Ärztinnen und Ärzte mit einer Berufserlaubnis nach §10 Bundesärzteordnung nicht mehr unter MB-Tarifverträge fallen zu lassen. „Das kommt überhaupt nicht infrage“, stellte er unter donnerndem Applaus der Delegierten in seinem Bericht zur Tarifpolitik unmissverständlich klar.

  • 129. MB-Hauptversammlung - Bericht des Bundesvorsitzenden

    Gesetzliche Standards zum Schutz von Arbeitnehmern wahren

    Der Marburger Bund hat bei seiner 129. Hauptversammlung gefordert, dass bestehende verbindliche gesetzliche Standards zum Schutz von Arbeitnehmern nicht preisgegeben werden dürfen. „Es gibt keinen Grund, einer weiteren Lockerung der Arbeitszeit das Wort zu reden“, schoss MB-Chef Rudolf Henke unter großem Beifall in Richtung Bundesarbeitsministerium.

  • Sprecherrat

    Aktionstag mit regionalen Erfolgen

    Studierende an mehr als 20 der 37 medizinischen Fakultäten haben am bundesweiten Aktionstag zum Masterplan Medizinstudium 2020 (MM 2020) teilgenommen. Dies wird von der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) als Erfolg gewertet. Sie spricht von tausenden teilnehmenden Studierenden.

  • Göttingen

    Studierende für Wahl statt Qual!

    Unter dem Motto „Say it loud, say it clear, gute Ärzte werden wir!“ hat an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) ein Aktionstag zum „Masterplan Medizinstudium 2020“ stattgefunden.

  • Junge Ärzte

    Sind familienfreundliche Arbeitszeiten nur eine Utopie?

    Kind und Karriere – kann das gut gehen? Familienfreundliche Arbeitszeiten – eine Utopie? Weiterbildung – trotz Schwangerschaft? Dies waren nur einige der Fragen, die auf einem vom Marburger-Bund-Sprecherrat der Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildung gemeinsam mit dem Arbeitskreis „Junge Kammer“ der Bezirksärztekammer Nordbaden und den European Junior Doctors (EJD) organisiertem Symposium gestellt und diskutiert wurden.