08/2016

Ausgabe
17. Juni 2016

  • 119. Deutscher Ärztetag

    Ethik und Monetik – gute Balance in den Debatten

    Schon die Eröffnungsveranstaltung des 119. Deutschen Ärztetages stand deutlich spürbar unter dem Eindruck der großen inner­ärztlichen Ausei­nan­dersetzungen im Vorfeld, insbesondere um die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

  • 119. DÄT - Eröffnung

    Lob, Kritik und ein Fehlereingeständnis

    Es ging die Tonleiter rauf und runter bei der Eröffnungsveranstaltung des 119. Deutschen Ärztetages in der neobarocken Laeiszhalle in Hamburg – jedoch nicht ohne die gebührende hanseatische Höflichkeit. Den musikalischen Rahmen lieferten dabei die Hamburger Symphoniker.

  • 119. Deutscher Ärztetag - Weiterbildung

    WBOen sollen zeitnah für alle flexibler werden

    Ein schöner Erfolg für alle jungen Ärztinnen und Ärzte: Der Marburger Bund hat als ihre Interessenvertretung beim Deutschen Ärztetag die Forderung nach Flexibilisierung der Weiterbildung zum Beschluss gebracht. Der 119. Deutsche Ärztetag bittet nun die Bundesärztekammer, in der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) zeitnah vorzusehen, dass die Weiterbildungsabschnitte von drei Monaten angerechnet werden können und eine Weiterbildung in Teilzeit auch mit mindestens zwölf Wochenstunden, wenn diese nicht die Hälfte der Gesamtweiterbildungszeit überschreitet, ermöglicht wird.

  • Bildungspolitik

    Zum guten Arzt werden ohne zusätzlichen Zwang

    „Zu einem guten Arzt werden angehende Mediziner durch eine breit gefächerte Ausbildung und nicht durch verpflichtende Abschnitte in der Allgemeinmedizin. Jede Form von Zwang wird nicht zu dem vom Gesetzgeber gewünschten Ergebnis führen.“ Das hat bereits die Hauptversammlung des Marburger Bundes gefordert und nun fordert es auch der Deutsche Ärztetag.

  • Asklepios

    Toller Erfolg bei Aufsichtsratswahlen

    Der Marburger Bund hat bei der Aufsichtsratswahl der Asklepios Kliniken Verwaltungsgesellschaft mbH (AKV) am 6. Juni in Bad Salzungen ein hervorragendes Ergebnis erzielt und stellt nunmehr drei von insgesamt zehn Arbeitnehmervertretern.

  • Interview

    „Wir wollen eigenverantwortlich arbeitende Ärzte“

    Dr. Susanne Johna ist auf dem Deutschen Ärztetag in Hamburg in den Vorstand der Bundesärztekammer gewählt worden. Kerstin Mitternacht, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des MB-Landesverbandes Hessen, sprach mit der Ärztin, die auch Vorsitzende des Landesverbands ist, über ihre Motive.

  • Mutterschutzrecht

    Schutz auch für Studentinnen

    Der Entwurf des Gesetzes zur Neuregelung des Mutterschutzrechts liegt als Kabinettsbeschluss vor. Demnach sollen Studentinnen einbezogen werden, wenn die Ausbildungsstelle Ort, Zeit und Ablauf der Ausbildungsveranstaltung verpflichtend vorgibt oder Studentinnen in der schulischen oder hochschulischen Ausbildung ein Praktikum ableisten müssen.

  • 2. Parlamentarisches Frühstück

    „Arbeiten 4.0 – schöne neue ­Arbeitswelt?“

    Am 1. Juni hat der Marburger-Bund-Bundesverband sein 2. „Parlamentarisches Frühstück“ in Berlin veranstaltet, diesmal zum Thema „Arbeiten 4.0 – schöne neue Arbeitswelt?“. Ziel der Veranstaltung war es, den Fachpolitikern der Bundestagsfraktionen noch vor Beginn der parlamentarischen Beratungen die Positionen des MB zu möglichen Änderungen des Arbeitszeitgesetzes nahezubringen.

  • Arztkittel-Debatte

    Katze aus dem Sack – es geht eigentlich um Einsparung!

    Die Kittel-Debatte, ausgelöst durch die bundesweite Abschaffung von Arztkitteln bei Asklepios, schlägt seit Wochen hohe Wellen. Was sich als große Pro-Asklepios-PR-Kampagne im Interesse größerer Hygiene darstellte, zerbröckelt immer mehr.