Themen und Positionen

Reform Mutterschutzgesetz
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat einen Referentenentwurf zur Reform des Mutterschutzgesetzes vorgelegt, zu dem am 5. April 2016 die Verbändeanhörung stattgefunden hat. Ziel der Reform ist es, die Regelungen der Arbeitgeberpflichten zur Beurteilung und Gestaltung der Arbeitsbedingungen für schwangere und stillende Frauen neu zu strukturieren und klarer zu fassen. Der Marburger Bund begrüßt, dass eine Modernisierung des Mutterschutzgesetzes angegangen wird, von der insbesondere auch Ärztinnen in der Facharztweiterbildung profitieren können.
MB_Stellungnahme_Referentenentwurf

MB-Positionspapier zur ambulanten Weiterbildung
Nach der mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz in das SGB V eingefügten Neuregelung des § 75a sind Arztpraxen und andere ambulante Weiterbildungsstätten verpflichtet, den von der Kassenärztlichen Vereinigung und den Krankenkassen zur Verfügung gestellten Förderbetrag auf die im Krankenhaus gezahlte Vergütung anzuheben und an die angestellten Ärztinnen und Ärzte auszuzahlen. Der MB begrüßt ausdrücklich die gesetzliche Klarstellung, dass in ambulanter Weiterbildung befindliche Ärztinnen und Ärzte zukünftig eine dem Tarifgehalt in Krankenhäusern entsprechende Vergütung erhalten sollen. Zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelung hat der Bundesvorstand ein umfangreiches Positionspapier beschlossen. Darin nimmt der Marburger Bund neben der Finanzierung und Vergütung der ambulanten Weiterbildung auch Stellung zur Aufgabe der Landesärztekammern im Rahmen der ärztlichen Weiterbildung, zu Kompetenzzentren und Stiftungsmodellen sowie zur Ausrichtung der Weiterbildung an der Grundversorgung.
MB-Positionspapier zur ambulanten Weiterbildung

Weiterbildung muss Kernkompetenz unserer Ärztekammern bleiben
Kompetenzzentren und Stiftungsmodell lösen nicht den Mangel an Allgemeinmedizinern
von Prof. Dr. med. Ingo Flenker und Dr. med. Hans-Albert Gehle
Die gute Nachricht zuerst: Es ist begrüßenswert, dass mit dem neuen GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) immerhin die Zahl der geförderten allgemeinmedizinischen Weiterbildungsstellen von 5.000 auf künftig 7.500 erhöht wird. Zudem sollen weitere 1.000 allgemeinmedizinische Weiterbildungsstellen bei anderen Fachrichtungen – wie etwa der Psychiatrie oder Pädiatrie – gefördert werden. Hier geht es insgesamt um ein Gesamtvolumen von 375 Millionen Euro.
Mehr...

Weiterbildung ist ärztliche Arbeit
Die von in Weiterbildung befindlichen Ärztinnen und Ärzten geleistete ärztliche Arbeit ist untrennbarer Bestandteil der medizinischen Gesamtleistung der weiterbildenden Institution. Diesen Stellenwert der ärztlichen Weiterbildung betont der Marburger Bund in einem seiner Beschlüsse der 125. Hauptversammlung im Mai 2014.

Strukturierte Weiterbildung
Der Marburger Bund fordert eine qualitativ hochwertige und strukturierte Weiterbildung für Ärztinnen und Ärzte.Beschlüsse zur konkreten Umsetzung hat die 125. Hauptversammlung des Marburger Bundes im Mai 2014 gefasst.

Weiterbildung für die Generation Y
Was erwarten junge Ärztinnen und Ärzte von ihrem Beruf, was fordern sie für ihre Weiterbildung zum Facharzt? Wie soll sich die Weiterbildung entwickeln, welche Konzepte gibt es im europäischen Ausland? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des MB-Symposiums „Weiterbildung für die Generation Y“, das am 23. Februar 2013 in Berlin stattfand. Mehr...

Vereinbarkeit Beruf & Familie
Bereits Anfang 2007 hat der Marburger Bund die Kampagne „Für ein familienfreundliches Krankenhaus" ins Leben gerufen. Das Thema stellt sich für junge Ärztinnen und Ärzte in der Facharztweiterbildung angesichts der langen Weiterbildungszeiten in besonderem Maße. Mehr...

Weiterbildung im Ausland
Viele deutsche Ärztinnen und Ärzte sehen in einer zeitweisen Auslandstätigkeit einen Karrierebaustein, der dem Erwerb wertvoller beruflicher Erfahrung dient und auch eine persönliche Bereicherung darstellt. Dies gilt insbesondere für im Ausland abgeleistete Weiterbildungsabschnitte. Bei der Entscheidung für ein bestimmtes Zielland spielen Fragen der gegenseitigen Anerkennung der Diplome, der Arbeitsmarkt, die Struktur der Weiterbildung sowie die eigenen Sprachkenntnisse eine wesentliche Rolle. Mehr...

Weiterbildung ausländischer Ärztinnen und Ärzte in Deutschland
Der Marburger Bund setzt sich politisch für die Belange ausländischer Ärztinnen und Ärzte in Deutschland ein. Er informiert und berät ausländische Ärztinnen und Ärzte über Voraussetzungen und Arbeitsmöglichkeiten in Deutschland. Mehr...

MB-Symposium „Weiterbildung“
Mit dem Thema Weiterbildung im Ausland hat sich das Symposium „Weiterbildung“ des Marburger Bundes am 23. Februar 2013 in Berlin intensiv auseinandergesetzt. Präsentiert wurden Beispiele für fachärztliche Spezialisierung aus Ländern wie Schweden, FrankreichGroßbritannien und der Schweiz.