• Betriebsratsseminar in Weinstadt

    Am 26. und 27. Juni fand in Weinstadt für die neu gewählten Betriebsräte ein Seminar zu den Grundlagen der Betriebsratsarbeit statt. Der Landesverband bietet diese Basisseminare seit mehr als 20 Jahren an, um damit den Teilnehmern das „Rüstzeug“ für die komplexe Betriebsratsarbeit zu geben. Auch diesmal war das Interesse wieder groß.

    Bei herrlichem Sonnenschein wartete auf die insgesamt 18 Teilnehmer auf dem Landgut Burg ein volles Programm. Rechtsanwalt Frieder Schmitt machte in seiner Begrüßung deutlich, dass es Ziel des Seminars sei, den Teilnehmern die doch weite und für die meisten unbekannte Materie des Betriebsverfassungsrechts näher zu bringen. Dabei ging es um die rechtliche Stellung der Betriebsratsmitglieder, die Beteiligungsrechte des Betriebsrats, den Kosten und Sachaufwand des Betriebsrats sowie um das Verfahren vor der Einigungsstelle.

    Schwerpunkt des ersten Seminartages war die Rechtliche Stellung der Betriebsratsmitglieder. Besonderer Wert wurde auf die Darstellung der Grundsätze der vertrauensvollen Zusammenarbeit sowie der Erforderlichkeit und Verhältnismäßigkeit gelegt, die sich wie ein roter Faden durch das Betriebsverfassungsrecht ziehen. Beendet wurde der erste Tag mit dem Thema Kosten und Sachaufwand des Betriebsrats.

    Am nächsten Morgen stand das Thema Beteiligungsrechte der Betriebsratsmitglieder auf der Tagesordnung. Rechtsanwalt Helmar Munz legte, nachdem er kurz die Mitwirkungsrechte erörtert hatte, in seinem Referat den Schwerpunkt auf die Darstellung der Mitbestimmungsrechte. Anhand von Fallbespielen wurden neben den personellen, insbesondere die sozialen Mitbestimmungsrechte behandelt. Dabei war das Erstaunen groß, wie vielfältig - auch durch die Wahrnehmung des Initiativrechts - die Möglichkeiten sind, die Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmer nachhaltig zu verbessern. Im Anschluss ging Rechtsanwalt Frieder Schmitt auf den Ablauf von Einigungsstellenverfahren ein.

    Abgerundet wurde die zweitägige Veranstaltung durch den traditionellen gemütlichen Abend am ersten Seminartag. Beim geselligen Beisammensein nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit zum Austausch mit den Referenten und mit den Kolleginnen und Kollegen. Dabei wurden auch Kontakte geknüpft, die für die tägliche Betriebsratsarbeit von Nutzen sein können. Diesen Informationsaustausch zwischen den Arbeitnehmervertretern zu fördern, ist für den Landesverband neben der Schulung der Betriebsräte ein besonders wichtiges Anliegen.

    Bei der Verabschiedung bedankten sich die Teilnehmer für zwei arbeitsintensive aber sehr informative Tage in toller Atmosphäre. „Dieses Grundlagenseminar hilft mir, meine Aufgaben als Betriebsrat verantwortungsvoll wahrzunehmen. Jetzt weiß ich wo ich ansetzen muss", zeigte sich ein Teilnehmer mit dem Verlauf des Seminars zufrieden und motiviert.