Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Kammer & Ärztetag

    Bayerischen Ärztetag vom 26.-28.10.2018 in Nürnberg
    Auch über Studenten-relevante Themen wurde abgestimmt

    Einmal im Jahr treffen sich die Bayerischen Ärztinnen und Ärzte zum Meinungsaustausch, um Änderungen in der Weiterbildungsordnung oder der Berufsordnung zu beschließen und sich mit diversen Appellen an die politische Öffentlichkeit zu wenden. Beim vergangenen Ärztetag wurde über Themen mit Relevanz für angehende Mediziner sowie den Fakultäten abgestimmt. Insbesondere unter der Leitung von MBler Prof. Dr. Joachim Grifka konnte der Ausschuss für Hochschulfragen Akzente setzen.

    Masterplan 2020
    Die Unterstützung des Masterplans 2020 insbesondere die Maßnahmen zur Modernisierung der Ausbildung lag den Ärztevertretern am Herzen. Die politisch Verantwortlichen sollten dazu die Stärkung der praktischen Ausbildung zeitnah umsetzen und die erforderlichen finanziellen Mittel bereitstellen. Die Universitäten wiederum müssten den Stand der Planungen zur Umsetzung des Masterplans öffentlich kommunizieren sowie die Anforderungen bekannt machen, die in den jeweiligen Fachdisziplinen an künftige Lehrpraxen gestellt würden. An die Landesärztekammer (BLÄK) wurde das Anliegen gerichtet, sich aktiv in die Umsetzung des Masterplans Medizinstudium 2020 einzubringen, u.a. durch Begleitung des Prozesses durch Öffentlichkeitsarbeit oder der Kommunikation zwischen niedergelassenen Ärzten und Hochschule im Hinblick auf die Rekrutierung von Vertragsarztpraxen als Lehrpraxen.

    Förderung fachärztlicher Versorgung bereits im Medizinstudium
    Die Teilnehmer des Ärztetages begrüßten das Förderungsprogramm „Beste Landpartie Allgemeinmedizin“ und riefen das Bayerische Gesundheitsministerium dazu auf, derartige Strukturen auch für den fachärztlichen Sektor auf den Weg zu bringen.

    Medizinstudienplätze
    Die gewählten Ärztevertreter/Innen forderten, die Studienplätze für Humanmedizin auf mindestens 17.000 pro Jahr zu erhöhen. So viele Studienplätze gab es deutschlandweit vor der Wiedervereinigung. Im Jahr 2017 wurden nur 10.750 Plätze für Studienanfänger angeboten. Der Ärztemangel werde in den nächsten Jahren immer gravierender werden, deshalb müsse der erste dringliche Schritt eine schnelle Erhöhung der Studienplätze sein.

    Studienzulassung
    Der Bayerische Ärztetag forderte die hiesigen Universitäten auf, Kriterien im Sinne des Masterplans Medizinstudium 2020 weiter zu verbessern. Neben Durchschnittsnote, einschlägige Berufsausbildung und Test für Medizinische Studiengänge müssten folgende kumulativ anzuwendende Punkte einbezogen werden: soziales, ehrenamtliches oder wissenschaftliches Engagement; Losverfahren, ggf. gewichtet; Auswahlgespräch der Universität; wohnortnaher Studienort.