Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Pauline Graichen übernimmt Vorsitz des studentischen Sprecherrats

    Pressemitteilung
    Vertretung der Medizinstudierenden im Marburger Bund wählte neue Vorsitzende
    21.Oktober 2021
    Der Sprecherrat der Medizinstudierenden im Marburger Bund hat in seiner jüngsten Sitzung Pauline Graichen einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt. Sie löst den bisherigen Vorsitzenden Philipp Schiller ab, der sein Medizinstudium in Kürze abschließen wird. Neuer stellvertretender Vorsitzender des Sprecherrates ist Andrej Weissenberger, der auf Alexander Nicolas Fischer folgt.
    Pauline Graichen und Andrej Weissenberger
    Pauline Graichen und Andrej Weissenberger

    Pauline Graichen studiert im 9. Semester Medizin an der Philipps-Universität Marburg. Seit 2020 engagiert sie sich im Sprecherrat der Medizinstudierenden und setzt sich besonders für eine gute Lehre sowie Geschlechtergerechtigkeit ein. „Ich freue mich, mein Engagement im Marburger Bund als neue Vorsitzende zu vertiefen und unsere studentischen Interessen im Verband vertreten zu können. Ein wichtiges Thema bleibt die Lehrqualität: Patientenversorgung und Lehre dürfen nicht aufgrund von Zeit- und Personalmangel miteinander konkurrieren. Umso mehr gilt es nun, die Reform des Medizinstudiums voranzutreiben. Ich bin sehr motiviert, diese und weitere Herausforderungen zusammen mit dem gesamten Sprecherrat in Angriff zu nehmen“, sagte die neue Vorsitzende.

    Auch Andrej Weissenberger, Medizinstudent im 10. Semester an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, freut sich auf die neuen Herausforderungen und die bevorstehende Arbeit: „Der Marburger Bund bietet uns viele Möglichkeiten, Debatten mitzubestimmen und studentische Belange voranzubringen. Diese Chancen wollen wir gerne ergreifen.“