Jorinde Weide

Studierende an der Charité (AG Teddybärkrankenhaus)

Der Marburger Bund war mir bereits vor meinem Studiumsbeginn ein Begriff als Vertretung für die Ärzteschaft. Als am ersten Unitag die Vertreter des Marburger Bundes vor der Uni standen, wusste ich ehrlich gesagt gar nicht so genau wieso. Warum sollte ich als Studierende beitreten?

Wir wurden vor Ort natürlich bestens aufgeklärt und ich trat sofort bei. Mit der Zeit bemerkte ich auch immer mehr, wieviel auch wir Studierende profitieren können.

Bei der regelmäßig stattfindende Karrieremesse Docsteps können wir wertvolle Kontakte knüpfen und viele Fragen mit unterschiedlichen Fachrichtungen klären, die sich mit der Zeit und dem eigenen Wissenszuwachs eben ansammeln. Auch die Angebote und Beratungen für Versicherungen im Rahmen unserer Pflichtpraktika sind umfassend und wichtig. Ich freue mich auch jetzt schon auf die Beratung beim ersten Arbeitsvertrag. Mit dem MB als Partner habe ich das Gefühl, wirklich gut vorbereitet ins Berufsleben zu starten.

Besonders toll finde ich, dass der MB nicht nur uns Studierenden treu zur Seite steht, sondern auch ehrenamtliche Projekte unterstützt. Die Kooperation mit dem berliner Teddybärkrankenhauses besteht bereits seit Jahren und es bedeutet meinem Team und mir sehr viel, dass es dem MB ebenso am Herzen liegt, den Jüngsten die Medizin näherzubringen und Ängste vorm Arztbesuch abzubauen. Das finde ich super!