Mindestens zehn Prozent mehr Studienplätze für Humanmedizin

132. HV 2017 / Beschluss Nr. 14

Die 132. Hauptversammlung des Marburger Bundes hat beschlossen:

Der Marburger Bund erinnert an seine an die Landesregierungen gerichteten Forderungen, die Zahl der Studienplätze im vorklinischen und klinischen Studienabschnitt für Human­medizin um mindestens zehn Prozent zu erhöhen.

Dabei begrüßt der Marburger Bund die grundsätzlichen Absichtserklärungen – insbesondere der nordrhein-westfälischen Landesregierung – zur Etablierung einer medizinischen Fakultät in Bielefeld.

Die Landesregierungen müssen über Absichtserklärungen hinaus die erforderlichen finan­ziellen Mittel für den Ausbau der Fakultäten bzw. Gründung von neuen Fakultäten und den dauerhaften Betrieb tatsächlich bereitstellen.

Eine neue medizinische Fakultät in Nordrhein-Westfalen alleine löst aber noch lange nicht den bestehenden und sich in den nächsten Jahren weiter vergrößernden ärztlichen Nachwuchsmangel. Daher sind auch die Studienplatzkapazitäten an den schon vorhandenen Medizinischen Fakultäten auch in anderen Bundesländern weiter auszubauen.