MB Fach- und Praxisforum

Notfallversorgung

14. März 2018 | Aesculap Akademie im Langenbeck Virchow Haus | Berlin

Die Debatte um eine Neuordnung der Notfallversorgung läuft auf Hochtouren. Unterschiedliche Vorschläge liegen auf dem Tisch. Auch das Gutachten des Sachverständigenrats, das im Frühjahr 2018 übergeben werden soll, greift das Thema auf. Der Marburger Bund hat sich mit eigenen Positionen eingebracht und zusammen mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ein Konzept aus ärztlicher Sicht entwickelt. Parallel werden in Modellprojekten gute Ansätze erprobt. Was ist der Königsweg für eine Neustrukturierung? Diese Frage will der Marburger Bund mit Experten und Praktikern am 14. März 2018 in Berlin diskutieren.

Zielgruppe der Veranstaltung sind neben Ärztinnen und Ärzten in Kliniken, interessierte Berufsverbände, Kammern und Fachgesellschaften insbesondere auch Vertreter aus Politik, Ministerien, Verbänden, Unternehmen sowie Institutionen aus dem Krankenhaus- und Gesundheitswesen.

Details

Termin Mittwoch, 14. März 2018  |  10:00 bis 16:00 Uhr
Veranstaltungsort:

Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraße 58/59, 10117 Berlin

Veranstalter:

Marburger Bund Bundesverband, Reinhardtstraße 36, 10117 Berlin

Aus dem Programm:

FACHFORUM - Perspektiven für eine Reform der Notfallversorgung  aus Sicht…
    • der KrankenhausärztInnen - Dr. med. Susanne Johna, Mitglied Vorstand Marburger Bund Bundesverband
    • der Vertragsärzte - Dr. med. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender KBV
    • der Krankenhäuser - Dipl.-Volksw. Georg Baum, Hauptgeschäftsführer DKG
Podiumsdiskussion mit den Referenten und weiteren Experten
Dr. med. Susanne Johna | Dr. med. Andreas Gassen | Dipl.-Volksw. Georg Baum | PD Dr. med. Michael A. Weber, Vizepräsident VLK | Prof. Dr. med. André Gries, DIVI

PRAXISFORUM - Modellprojekte als Wegweiser?
Vorstellung und Diskussion von Modellprojekten aus drei Bundesländern
Modellprojekt Hessen: Der Triage-Tresen, eine Anlaufstelle für ÄBD-Praxis und ZNA
Dr. med. Peter-Friedrich Petersen, Chefarzt Zentrale Notaufnahme Klinikum Frankfurt Höchst, Facharzt Chirurgie und Unfallchirurgie
Modellprojekt Baden-Württemberg: Modellprojekt zur ausschließlichen Fernbehandlung
Dr. med. Frank J. Reuther, Mitglied Vorstand LÄK B-W, Facharzt Rechtsmedizin, Psychiatrie und Psychotherapie
Modellprojekt Schleswig-Holstein: Regelbetrieb von Anlauf- oder Portalpraxen in Krankenhäusern
Dr. med. Dipl. Oec. med. Monika Schliffke, Vorstandsvorsitzende KV S-H, Fachärztin Allgemeinmedizin

Das komplette Programm finden Sie hier.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Ja. Ich melde mich an: Anmeldung

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an:
Frau Marion Klose | Telefon 030-746846-21 | Mail klose@marburger-bund.de

 

Arbeitsplatz Krankenhaus

Wie hat sich der Arbeitsplatz Krankenhaus verändert, was sind die Ursachen und welcher Handlungsbedarf besteht? Den Arbeitsplatz im Wandel beleuchtet das Fachforum aus Sicht der Krankenhäuser, der Ärzte und der Pflege. Im Praxisforum werden Anforderungen an die zukünftige Arbeitsplatzgestaltung vorgestellt und diskutiert.  

Zielgruppe der Veranstaltung sind neben Ärztinnen und Ärzten in Kliniken, interessierte Berufsverbände, Kammern und Fachgesellschaften insbesondere auch Vertreter aus Politik, Ministerien, Verbänden, Unternehmen sowie Institutionen aus dem Krankenhaus- und Gesundheitswesen.


Personalbedarf Krankenhaus: Bedarf – Besetzung - Bezahlung
29. OKTOBER 2015  

Am 29. Oktober 2015 veranstaltete der Marburger Bund zum zweiten Mal sein Fach- und Praxisforum in Berlin. Dieses Jahr wurde mit rund 60 interessierten Teilnehmern aus Politik, Selbstverwaltung, Verbänden und Krankenhäusern zum Thema Personalbedarf diskutiert. Der Zeitpunkt, eine Woche vor der zweiten und dritten Lesung des Krankenhausstrukturgesetzes im Bundestag, konnte für dieses Thema nicht besser sein. Mit der geplanten Reform sollen auch Grundlagen für mehr Personal in den Krankenhäusern geschaffen werden. Der erste Vorsitzende des Marburger Bundes, Herr Henke eröffnete die Veranstaltung mit einem Überblick zum Stand des Gesetzgebungsverfahrens.

Im anschließenden fachpolitischen Teil wurden die Standpunkte und Perspektiven aus Sicht des ärztlichen und pflegerischen Dienstes sowie des Krankenhausmanagements dargestellt. Mit ihren Referaten setzten Frau Dr. med. Johna (MB), Herr Westerfellhaus (DPR) und Herr Dr. Düllings (VKD) Impulse für die anschließende Diskussion. Einigkeit bestand in der Feststellung einer unzureichenden Personalausstattung in den Krankenhäusern, die alle in der Patientenversorgung tätigen Berufsgruppen betreffe. Ein großes Problem sei die unzureichende Investitionskostenfinanzierung. Zudem habe das DRG-System die Arbeitsverdichtung und den Einspardruck beim Personal massiv erhöht. Die im KHSG vorgesehene Finanzspritze werde begrüßt, sei aber nicht ausreichend für den Bedarf und die Umsetzung bestehender und neuer Aufgaben. Das gelte vor allem für die Qualitätsoffensive der Bundesregierung. Qualität erfordere Personal, lautete die einhellige Botschaft. Deutlich wurde auch, dass Personalmangel nicht ausschließlich ein monetäres Problem ist, sondern auch eine Frage der auf dem Arbeitsmarkt verfügbaren Fachkräfte und der Attraktivität der Arbeit im Krankenhaus.

Im Praxisforum verschaffte der Vortrag von Herrn Plücker einen Überblick über die gängigen Methoden der Personalberechnung mit ihren Vor- und Nachteilen. Herr Dr. Jahn zeigte eine Möglichkeit auf, wie die Pflege im DRG-System besser abgebildet werden könnte. Der Vortrag von Herrn Hemsing ergänzte das Motto des Nachmittages „Bedarf, Berechnung, Bezahlung" um den Aspekt der Wertschätzung.

Eine Dokumentation der Veranstaltung stellen wir auf Anfrage gerne zur Verfügung.


Qualitätssicherung durch Fortbildung
17. November 2014

Wie gut sind die Rahmenbedingungen für die ärztliche Fortbildung und wie sehen die Herausforderungen in der Praxis für Fachärzte und Anbieter aus?

Der Marburger Bund hat am 17. November 2014 zusammen mit Vertretern aus Ärztekammern, Berufsverbänden, Krankenhäusern und Unternehmen die aktuellen Rahmenbedingungen ärztlicher Fortbildung in einem Fach- und Praxisforum in Berlin beleuchtet und diskutiert. Unter dem Titel „Qualitätssicherung durch Fortbildung“ wurde im Rahmen von Vorträgen und Diskussionen auf unterschiedliche Aspekte der ärztlichen Fortbildung eingegangen.