07/2017

Aktuelle Ausgabe
26. Mai 2017

  • Arbeitskreis Fort- und Weiterbildungspolitik

    Wir streiten uns nicht um Namen – uns geht es um die Inhalte!

    „Wir wollen einen Arzt, der die allgemeinchirurgische Versorgung sicherstellen kann.“ Das meinte Dr. Hans-Albert Gehle nach der aktuellen Sitzung des MB-Arbeitskreises Fort- und Weiterbildungspolitik. Die chirurgische Weiterbildung bildete hier einen Schwerpunkt – und die Diskussion fand nicht im luftleeren Raum statt.

  • MB-Sprecherrat der sich weiterbildenden Ärzte

    Was kommt nach der Novellierung der Regelungen zum Mutterschutz?

    Der MB-Landesverband hat in Nordrhein-Westfalen ein Gütesiegel für gute Weiterbildung eingeführt, das Ärzte in der Weiterbildung verleihen. Dieses war eines der Themen des aktuellen Sprecherrates der sich weiterbildenden Ärzte im Marburger Bund.

  • 131. MB-Hauptversammlung - Weiterbildung

    Mut zur Neugestaltung der (Muster-)Weiterbildungsordnung

    Die Arbeit an der (Muster-)Weiterbildungsordnung läuft auf vollen Touren. Dr. Franz Bartmann, Vorsitzender der Weiterbildungsgremien der Bundesärztekammer, gab bei der Hauptversammlung in Freiburg einen Ausblick auf das, was dazu beim Deutschen Ärztetag zu erwarten war.

  • Weiterbildung - Interview

    Suche nach dem Weg zur richtigen Bezeichnung

    Die Hauptversammlung des Marburger Bundes im Jahr 2016 hat gefordert, den Allgemeinchirurgen zu erhalten. Danach schlugen die Wogen hoch – doch ein Kompromiss scheint möglich. Das zeigt auch das Interview mit Prof. Almut Tempka, der Leiterin des Ausschusses für Bildung und Nachwuchs der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie stellvertretenden Leiterin der Gemeinsamen Weiterbildungskommission der chirurgischen Fachgesellschaft und Berufsverband.

  • 131. MB-Hauptversammlung - Digitalisierung im Gesundheitswesen

    „Es ist höchste Zeit, dass wir über Digitalisierung sprechen“

    Raus aus der Ecke des Bremsers, rein in die Rolle des Gestalters: „Es ist höchste Zeit, dass wir über Digitalisierung sprechen.“ So leitete PD Dr. Peter Bobbert, Mitglied des MB-Bundesvorstandes, sein engagiertes und fachkundiges Referat bei der Hauptversammlung in Freiburg ein. Er machte gleich klar, dass der Zug der Digitalisierung bereits seit Jahren fährt.

  • 131. MB-Hauptversammlung - Berufsordnung

    Reuther: „Es rumort auch in anderen Landesärztekammern“

    „Der Marburger Bund begrüßt die Einführung von Modellprojekten zur Fernbehandlung durch die Landesärztekammer Baden-Württemberg als ersten Schritt und unterstützt aktiv diesen Prozess.“ Das haben die Delegierten bei der Hauptversammlung in Freiburg beschlossen.

  • 131. MB-Hauptversammlung - Tarifpolitik

    Dreh- und Angelpunkt ist eine normenkonforme Zeiterfassung

    Geht es nach dem Willen von Dr. Andreas Botzlar, dann haben perspektivisch alle Krankenhäuser in Deutschland eine obligatorische und normenkonforme Zeiterfassung. Wünschenswert wären als einzig zulässige Systeme Zeiterfassungen, die die Regeln der Marburger-Bund-Tarifverträge und geltender Gesetze in Gänze umsetzen, warb der MB-Vize bei der 131. Hauptversammlung in Freiburg für bessere Arbeitsbedingungen der Ärztinnen und Ärzte. Das käme letztlich auch den Patienten zugute.

  • MB-Eckpunktepapier

    MB will Notfallversorgung neu strukturieren

    Angesichts stetig steigender Patientenzahlen in den Notaufnahmen der Krankenhäuser hat der Marburger Bund Mitte Mai in Berlin ein Eckpunktepapier zur Neustrukturierung der Notfallversorgung vorgestellt. Ziel des Reformvorschlags ist es, die Notaufnahmen zu entlasten und eine medizinisch sinnvolle Inanspruchnahme der Notfallversorgung zu fördern.

  • Portalpraxis

    Verkürzte Wartezeiten, entlastete Ärzte

    In Berlin werden an zwölf Krankenhäusern Portalpraxen betrieben, um dort Patienten, bei denen keine sofortige, dringende Notfallbehandlung erforderlich ist, außerhalb der normalen Praxiszeiten zu versorgen und so die Rettungsstellen zu entlasten. Vorreiter ist das Unfallkrankenhaus Berlin, in dem bereits im August des vergangenen Jahres eine Portalpraxis eingerichtet wurde. Die MBZ war vor Ort.

  • Masterplan Medizinstudium 2020

    Wer bestimmt über den Lehrstoff der künftigen Mediziner?

    Masterplan Medizinstudium 2020? „Auch fast zwei Monate nach der Verabschiedung ist die Umsetzung weiterhin unklar.“ Das meinte Dr. Frank Wissing, Generalsekretär des Medizinischen Fakultätentages (MFT), bei der vergangenen Sitzung des Sprecherrates der Medizinstudierenden im Marburger Bund. Das zukünftige Medizinstudium bildete dort einen Schwerpunkt.

  • SPD

    Landarztquote ist Eingriff in Berufswahlfreiheit

    Ende März haben das Bundesministerium für Gesundheit sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung den Masterplan Medizinstudium 2020 vorgestellt. Einige dieser Maßnahmen sind klar zu begrüßen, dennoch kann vom großen Wurf nicht die Rede sein.

  • Betriebsratswahlen 2018

    Vor Ort Probleme kontrollieren, monieren und beseitigen

    „Jetzt auch noch die Betriebsratswahlen“, werden Sie vielleicht sagen. „Die vom Marburger Bund sollen sich lieber auf Ihre Tarifarbeit konzentrieren. Im Betriebsrat werden wir uns sowieso nie durchsetzen.“ FALSCH GEDACHT, liebe Kolleginnen und Kollegen!

  • „#MehrZeit“

    Zeit – davon kann man nicht zu viel haben!

    Zeit, so viel ist sicher, kann man nicht zu viel haben. Der Marburger Bund hat daher reichlich Zeit veranschlagt, um das aktuelle Kampagnen-Thema in allen Facetten und in der ausreichenden Tiefe bearbeiten zu können. In den kommenden drei Jahren wird ein Großteil der Verbandsarbeit am Thema Zeit ausgerichtet werden.

  • „#MehrZeit“

    Neue MB-Botschafter: Heilen braucht Zeit!

    In deutschen Krankenhäusern mangelt es nicht nur an Zeit für eine individuelle Patientenbehandlung. Vor diesem Hintergrund hat der Marburger Bund das Thema „#MehrZeit“ zum inhaltlichen Schwerpunkt seiner neuen Imagekampagne gewählt.