Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Vorschläge zur Priorisierung elektiver Eingriffe unter den Bedingungen der Corona-Pandemie im stationären Bereich

    Diskussions- und Arbeitspapier der Marburger Bund-Fraktion der Ärztekammer Berlin
    18.November 2020
    Jedes menschliche Leben ist gleichwertig, Leben dürfen nicht gegen andere Leben abgewogen werden. Vorausgesetzt der Patient/ die Patientin ist mit einer Therapie (mutmaßlich) einverstanden, orientiert sich jede Therapieentscheidung allein am individuellen Einzelfall.
    Erst im Falle einer unabwendbaren, kritischen Ressourcenknappheit muss gegebenenfalls eine überindividuelle Perspektive hinzutreten. Wenn es nicht möglich ist, allen Patienten, die eine Behandlung benötigen, diese zukommen zu lassen, wird es unumgänglich, zu priorisieren, wer eine Therapie erhält und wer (vorerst) nicht. Eine solche Entscheidung treffen zu müssen, stellt für die verantwortlichen Ärztinnen und Ärzte sowie das gesamte medizinische Team eine außerordentliche Herausforderung dar.