Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Marburger Bund und Charité einigen sich auf Tarifabschluss für Ärztinnen und Ärzte

    Pressemitteilung
    5,7 Prozent mehr Gehalt, Sonderzahlung in Höhe von 3.800 Euro netto und substanzielle Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen
    30.November 2022
    Nach insgesamt sieben Verhandlungsrunden und zahlreichen Sondierungsgesprächen haben sich die Verhandlungskommissionen des Marburger Bundes und der Charité auf einen Tarifabschluss geeinigt. Der neue Tarifvertrag sieht eine Reihe von Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen vor, unter anderem eine verbindliche Dienstplanung. Die Gehälter der Ärztinnen und Ärzte an Charité steigen ab dem 01.01.2023 um 3,5 Prozent, ab dem 1. Juli 2023 um weitere 2,2 Prozent. Darüber hinaus erhalten die Ärztinnen und Ärzte eine steuerfreie Einmalzahlung in Höhe von 3.800, - Euro netto. Der Tarifabschluss hat eine Laufzeit bis zum 31.12.2023.
    Tarifeinigung erzielt
    Tarifeinigung erzielt

    „Es war ein schweres Stück Arbeit und ein hartes Ringen beider Seiten um einen tragfähigen Kompromiss. Am Ende ist es gelungen, ein Gesamtpaket an substanziellen Verbesserungen zu schnüren. Erstmals werden Dienste außerhalb der Regelarbeitszeit adäquat kompensiert und nachvollziehbar aufgewertet. Besonders freuen wir uns über die Honorierung des Kurzfristigen Einspringens im Rahmen des Bereitschaftsdienstes“, sagte PD Dr. Peter Bobbert, Vorstandsvorsitzender des Marburger Bundes Berlin/Brandenburg.

    „Bemerkenswert ist die grundlegend novellierte Arbeitszeitdokumentation. Dokumentierte Arbeitszeiten gelten nunmehr grundsätzlich als geleistet. Durch eine solche Beweislastumkehr ist ein großer Schritt in Richtung manipulationsfreie Arbeitszeitdokumentation gelungen“, so Peter Bobbert weiter.  

    Darüber hinaus konnte eine neue Definition der Wochenenden von Freitag 21 Uhr bis Montag 5 Uhr getroffen werden. Dies stellt gerade im Hinblick auf freie Wochenenden eine erhebliche Verbesserung dar.

    Teilzeitbeschäftigte erhalten nunmehr den Überstundenzuschlag bereits ab der ersten Stunde, die über der individuell vereinbarten Wochenarbeitszeit hinausgeht.

    Die Ärztinnen und Ärzte an der Charité erhalten künftig dauerhaft fünf statt drei Fortbildungstage pro Jahr.

    Die Tarifeinigung steht noch bis zum 5. Dezember 2022 unter Gremienvorbehalt.