Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Unser Wahlprogramm

    In Kontinuität der Förderung kooperativer sowie teamorientierter ambulanter Versorgung und um die Interessen auch der steigenden Anzahl angestellt tätiger Ärztinnen und Ärzte besser und effizienter vertreten zu können, ohne dabei die Niedergelassenen aus dem Blick zu verlieren, hat sich die Liste Kooperation ist Zukunft mit dem Marburger Bund zu einem Listenbündnis für die anstehende KV Wahl in Berlin zusammengeschlossen.
    Wir stehen gemeinsam für:

     

    • Gleiche Chancen und adäquate Vergütung bei gleicher Leistung für alle ambulant tätigen Kolleginnen und Kollegen, unabhängig davon, ob angestellt oder selbstständig, ob in Einzelpraxis oder kooperativer Einrichtung tätig

     

    • Wiedereinführung des „Arztfalles“ statt des „Behandlungsfalles“ zur Berechnung von Praxis-Euro-Volumina für Berufsausübungsgemeinschaften, alternativ adäquate Kooperationszuschläge 

     

    • Verbindliche Erklärungen zu Honorarhöhen, aus denen die Entscheidungsgründe der Verwaltung nachvollziehbar und transparent sind 

     

    • Verpflichtende Einführung der Regelung: „Beratung vor Sanktionierung“

     

    • Qualifizierte Beratung seitens der KV zu Fragen von Niederlassung wie auch Anstellung im ambulanten Bereich

     

    • Angestellt tätigen Ärztinnen und Ärzten eine angemessene Stimme in der KV zu geben 

     

    • Arbeitsbedingungen der angestellten Ärztinnen und Ärzte in der KV Arbeit zu thematisieren und aktiv mitzugestalten, z.B. mit Hilfe von Musteranstellungsverträgen

     

    • Förderung und gerechte Vergütung haus- und fachärztlicher Weiterbildung in sämtlichen ambulanten Versorgungsstrukturen

     

    • Weiterentwicklung von Transparenz der KV Prozesse

     

    •  Verbesserung der sektorenübergreifenden Versorgung