Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Herzlichen Glückwunsch Dr. Thomas Jäckle

    Vorsitzender des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern feiert 25-jähriges Jubiläum
    23.November 2018

    Es ist uns eine Freude und zugleich große Ehre, Dr. Thomas Jäckle als einen der prägenden Persönlichkeiten der berufsverbandlichen und gewerkschaftlichen Vertretung der Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern zum 25. Dienstjubiläum als Vorsitzender des Marburger Bundes, Landesverband Mecklenburg-Vorpommern zu gratulieren und zu feiern.

    Nachdem zunächst ca. ein halbes Jahr nach der politischen Wende in der ehemaligen DDR am 05.05.1990 im Beisein des damaligen Ersten Vorsitzenden des Bundesvorstandes des MB Dr. Frank Ulrich Montgomery die Gründung des MB-Bezirksverbandes Schwerin erfolgte, vollzog sich am 15.06.1990 im Klinikum Rostock-Südstadt der Zusammenschluss mit den zuvor gegründeten Bezirksverbänden Rostock und Neubrandenburg. Dem damaligen ersten Vorsitzenden des Landesverbandes Dr. Dieter Kirchner folgte Medizinalrat Peter Göthlich, der aber wegen seiner Niederlassung durch Nachwahl auf unserer 4. Hauptversammlung des Landesverbandes am 20.11.1993 in Satow durch den damals 49-jährigen und als Oberarzt der Orthopädischen Klinik des Klinikums Neubrandenburg tätigen Dr. Thomas Jäckle mit einem grandiosen Wahlergebnis abgelöst worden war.

    Durch die nunmehr 25-jährige überaus erfolgreiche Dienstzeit als Vorsitzender unseres Landesverbandes mit allen erreichten Höhen und überwundenen Tiefen ist Dr. Thomas Jäckle zu einer Person der Zeitgeschichte unseres noch jungen Bundeslandes geworden. Die damaligen Bedingungen, einen Landesverband des MB in den neuen Bundesländern zu führen, waren alles andere als einfach. Die Wirren des überraschenden politischen Wandels in Mecklenburg-Vorpommern waren noch nicht überwunden und die Folgen des Fast-Kollapses des sich am Ende der DDR in einer tiefen Krise befindlichen und vor allem durch personellen und materiellen Mangel gekennzeichneten ostdeutschen Gesundheitswesen immer noch deutlich spürbar. Das Gesundheitssystem in Mecklenburg-Vorpommern befand sich mitten in der Umstrukturierung und es gab durchaus noch große Unwägbarkeiten bezüglich der Zukunft vieler Ärztinnen und Ärzte. Zudem befanden sie sich noch immer in der Phase des Erlernens ärztlicher Selbstverwaltung und gewerkschaftlicher Organisation.

    Nach einem anfänglichen großen Mitgliederzuwachs gab es durch die zahlreichen Schließungen der ehemaligen Poliklinken und der damit einsetzenden Niederlassungswelle einen plötzlichen und drastischen Mitgliederschwund, der wiederum zu großen finanziellen Problemen des Landesverbandes führte. Es ist in erster Linie Dr. Thomas Jäckle zu verdanken, dass der damals noch junge Landesverband auch mit Unterstützung des Bundesverbandes und der Landesverbände Schleswig-Holstein und Bayern in ruhiges und sicheres Fahrwasser gebracht wurde.

    Thomas Jäckle ist ein stets unbeirrbarer Ärztegewerkschaftsvertreter, der sich durch eine Philosophie der Vernunft, der Verantwortung, der Balance und des realistischen Augenmaßes auszeichnet. Er war und ist auch immer ein Vermittler, der nun seit 25 Jahren das öffentliche ärztliche Leben, u.a. als Mitglied der Kammerversammlung der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern und als Vertreter im Weiterbildungsausschuss der Ärztekammer mitgestaltet hat.

    Der Landesvorstand, die Mitarbeiter der Geschäftsstelle und Wegbegleiter dankten Dr. Thomas Jäckle im Rahmen einer sehr persönlichen Feier in der Landesgeschäftsstelle am 15.11.2018 für seine überaus erfolgreiche Arbeit als Vorsitzender, der stets das Ganze überblickt, ohne Details aus den Augen zu verlieren sowie für sein ausgeprägtes ärztliches wertegebundenes Engagement, wodurch er die ärztliche Berufspoltik in Land und Bund seit 25 Jahren entscheidend gestaltet. Dabei sind große Worte und lange Reden seine Sache nicht. Er hat den Blick für das Wesentliche. Seine Bescheidenheit, seinen Respekt und seine Achtung anderen Menschen gegenüber sind beispiellos.  

    Danke, Dr. Thomas Jäckle!