Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Tarifarbeit

    Kompromiss gefunden
    15. Aug.
    Am 12.08.2019 konnte sich der Marburger Bund in der aktuellen Tarifrunde mit der Kreiskrankenhaus Demmin GmbH auf Eckpunkte einer Tarifeinigung verständigen. Dieser Einigung vorausgegangen waren zähe Verhandlungen zu Beginn des Jahres, nachdem die Entgeltregelungen des Tarifvertrages bereits zum 31.12.2018 gekündigt wurden. Die Haltung des Arbeitgebers, im Jahr 2019 keine Gehaltssteigerungen für den ärztlichen Dienst vorzunehmen, führte sodann im Mai und Juni zu Warnstreiks.
    Tarifverhandlungen Kreiskrankenhaus Demmin GmbH
    20. Jun.
    Nachdem die Arbeitgeberseite auch nach einem ersten Warnstreik Ende Mai kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt hat, haben die Ärztinnen und Ärzte der Kreiskrankenhaus Demmin GmbH am 19.06.2019 erneut einen ganzen Tag gestreikt. Der Druck auf die Arbeitgeberseite konnte damit erhöht werden. Mehr als 25 Ärztinnen und Ärzte versammelten sich zu einer Kundgebung auf dem Marktplatz in Demmin, um die berechtigte Forderung nach besseren Arbeits- und Vergütungsbedingungen lautstark zum Ausdruck zu bringen. Die Beteilung am Streik hat damit die Erwartungen übertroffen, denn im Kreiskrankenhaus Demmin sind ca. 40 Ärztinnen und Ärzte beschäftigt. Gemessen an der den Notdienst aufrechterhaltenden Kolleginnen und Kollegen haben sich also nahezu alle übrigen Ärztinnen und Ärzte an der Aktion beteiligt.
    Blockadehaltung des Arbeitgebers
    28. Mai
    Die Kreiskrankenhaus Demmin GmbH hat im aktuellen Tarifkonflikt auch nach dem gestrigen Warnstreik noch kein Angebot vorgelegt. Nach Aussage des Arbeitgebers gibt es nichts zu verteilen, man sei aber gesprächsbereit. Der Arbeitgeber verkennt dabei, dass er sich bewegen muss, damit der Marburger Bund über die Wiederaufnahme der Verhandlungen nachdenkt. Erst wenn ein verhandlungsfähiges Angebot auf dem Tisch liegt, bestehen die Voraussetzungen für weitere Gespräche.
    Aufruf zum Warnstreik
    23. Mai
    Der Vorstand des Marburger Bundes Landesverband Mecklenburg-Vorpommern ruft alle angestellten Ärztinnen und Ärzte der Kreiskrankenhaus Demmin GmbH zum Warnstreik am 27. Mai 2019 von 07.00 bis 18.00 Uhr auf.
    Westmecklenburg Klinikum Helene von Bülow
    26. Nov.
    Nachdem der Entgelttarifvertrag sowie die Regelungen zum Bereitschafts- und Rettungsdienst mit der Westmecklenburg Klinikum Helene von Bülow GmbH fristgemäß zum 30.09.2018 gekündigt wurden, konnte nach zwei Verhandlungsrunden am 19.11.2018 erneut eine tragfähige Tarifeinigung gefunden werden.

     Ärztevergütungen steigen um 4,8 Prozent 
    09. Okt.
    Nachdem die wesentlichen Entgeltbestandteile des Tarifvertrages fristgemäß zum 30.09.2018 gekündigt wurden, konnte am 08.10.2018 mit dem Klinikum Karlsburg nach zwei konstruktiven und zielführenden Verhandlungsrunden eine neue Tarifeinigung gefunden werden.
    Tarifverhandlungen an den Universitätskliniken Rostock und Greifswald
    18. Okt.
    Am vergangenen Mittwoch, 11.10.2017 haben sich die Universitätsmedizin Rostock und Greifswald und der Marburger Bund in konstruktiver und zielorientierter Atmosphäre auf ein Tarifergebnis verständigt, nachdem die bisherigen tariflichen Regelungen fristgemäß zum 30.06.2017 gekündigt wurden. Die Einigung sieht lineare Steigerungen der Entgelttabelle um insgesamt 5,0 v.H. in drei Schritten vor. Rückwirkend zum 01.07.2017 steigen die Tabellenentgelte um 2,0 v.H., nach zehn Monaten zum 01.05.2018 um weitere 2,0 v.H. und letztlich erfolgt eine Erhöhung um 1,0 v.H. zum 01.03.2019 für weitere zehn Monate bis zum 31.12.2019.
    Tarifeinigung
    24. Apr.
    Nach einem Sondierungsgespräch konnte in einer konstruktiven und zielführenden Runde bereits am 05. April 2017 mit der Kreiskrankenhaus Demmin GmbH ein neuer Tarifabschluss erzielt werden. In den Tarifverhandlungen ging es allein um die Weiterentwicklung der Entgelttabelle und der Bereitschaftsdienstvergütung.