Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Kooperative Liste Marburger Bund mit zwei Sitzen in der KV Hamburg

    KV-Wahlen 2022
    13.Juli 2022
    Hamburg
    Die Mitglieder der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg haben ihr Parlament neu gewählt. Zwei von insgesamt 40 Sitzen gehen dabei an die Kooperative Liste Marburger Bund. Das ist ein Sitz mehr, als die Kooperative Liste Hamburg bei der letzten KV-Wahl 2016 erzielte.

    Die zwei Sitze gehen an Listenführer Dr. Olaf Degen und Tilman Dörken. Beide waren bereits in der auslaufenden Amtsperiode – als Mitglied bzw. stellvertretendes Mitglied – in der Vertreterversammlung tätig. Dr. Catharina Bullmann und Dr. Peter Buggisch werden sich nun neu als stellvertretende Mitglieder in der KVH einbringen.

    „Ich gratuliere den Kandidierenden der Kooperativen Liste Marburger Bund zu diesem positiven Ergebnis“, sagt Dr. Pedram Emami, 1. Vorsitzender des Marburger Bund Hamburg. „Rund 40 Prozent der Ärztinnen und Ärzte im ambulanten Bereich sind angestellt tätig – Tendenz steigend. Es ist wichtig, dass ihre Interessen und Anliegen in der KVH mehr Gehör finden. Ich wünsche den Kolleginnen und Kollegen viel Erfolg und gutes Geschick, um in der Vertreterversammlung und den beratenden Fachausschüssen der KV die dringend nötigen Akzente zu setzen.“

    Sinkende Wahlbeteiligung, aber Stimmengewinn für Kooperative Liste Marburger Bund

    „Wir freuen uns über den höchsten Stimmenzuwachs dieser KV-Wahl – hier ist etwas in Bewegung. Wir werden in den kommenden 6 Jahren die Stimme für die angestellten Ärztinnen und Ärzte sein und dafür sorgen, dass sich der Wandel im ambulanten Bereich auch stärker in der KVH widerspiegelt“, betont Dr. Degen. „Die sinkende Wahlbeteiligung ist ein Zeichen dafür, dass die KV gerade die jüngeren und angestellten Kollegen und Kolleginnen nicht erreicht. Hier muss dringend ein Umdenken stattfinden – die KV muss moderner, offener und zeitgemäßer werden.“

    Von den 4.125 wahlberechtigten ärztlichen KV-Mitgliedern gaben lediglich 1.973 ihre Stimme ab. Damit sank die Wahlbeteiligung von gut 54 Prozent im Jahr 2016 auf nunmehr knapp 48 Prozent. Die Liste Marburger Bund Hamburg hatte zuvor kritisiert, dass angestellt tätige Mitglieder nicht ausreichend über das erforderliche Registrierungs-Prozedere zur Online-Wahl informiert wurden.

    Die Liste „Hamburger Allianz“ ist nach wie vor mit 14 Sitzen die stärkste Fraktion in der KVH, musste allerdings Stimmenverluste im Vergleich zur letzten Wahl hinnehmen. Zweitstärkste Fraktion ist die Liste „Hausärzt:in in Hamburg – das Original“.

    Die neuen Mitglieder der Vertreterversammlung werden ab 2023 im Amt sein.