Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Presse

    Filtern nach:
    Landtagswahl in Sachsen
    01. Sep.
    Am 1. September wird in Sachsen ein neuer Landtag gewählt. Im Vorfeld der Wahl hat der Marburger Bund Sachsen sechs Parteien zu gesundheitspolitischen Themen befragt.
    Marburger Bund Sachsen
    20. Aug.
    Am 20. August findet die juristische Sprechstunde des Marburger Bundes Sachsen in der Sächsischen Landesärztekammer statt.
    Vorabinformation
    19. Aug.
    Den Jahresbeitrag 2019 ziehen wir, sofern Sie uns ein SEPA-Lastschriftmandat erteilt haben, mit einer SEPA-Lastschrift mit der Mandatsreferenz Mitgliedsbeitrag und mit der Gläubiger-Identifikationsnummer DE 20 ZZZ 00000 525 640 am 19.08.2019 von dem von Ihnen mitgeteilten Konto ein.
    Pressemitteilung
    Dr. Lars Bodammer über mögliche Änderungen und eLogbuch
    16. Aug.
    Am 1. Juli ist die neue Weiterbildungsordnung für die Allgemeinmedizin in Hessen in Kraft getreten, weitere medizinische Fachbereiche werden folgen. Dies bedeutet, es gibt viel zu tun für die Landesärztekammer Hessen aufgrund einiger Neuerungen wie etwa die geplante Einführung des eLogbuchs. Was es damit auf sich hat und welche Veränderungen die neue Weiterbildungsordnung mit sich bringt, beantwortet uns MB-Vorstandsmitglied Dr. Lars Bodammer.
    Alle Informationen zur Wahl auf www.mb-wahl.de
    15. Aug.
    Dortmund. Anfang September starten die Kammerwahlen in Westfalen-Lippe. Über 45.250 Ärztinnen und Ärzte bestimmen per Briefwahl mit Ihrer Stimme den berufspolitischen Kurs der viertgrößten deutschen Ärztekammer. Die Wahlunterlagen müssen die Ärztekammer bis zum 9. Oktober 2019 erreicht haben. Gewählt werden 121 Delegierte der Kammerversammlung, dem westfälisch-lippischen Ärzteparlament. Vielen Kammermitgliedern ist die hohe Bedeutung der Wahl für große Mehrheit die angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte nicht so recht bewusst. Deshalb haben wir im Internet eine eigene Seite (www.mb-wahl.de) angelegt, die sowohl über die Aufgaben und Kräfteverhältnisse in der Ärztekammer Westfalen-Lippe informiert, aber auch unsere berufspolitischen Grundsätze aufzeigt und sämtliche Kandidatinnen und Kandidaten auf unseren drei regionalen Listen „Marburger Bund -Krankenhaus und mehr“ vorstellt. Besuchen Sie: www.mb-wahl.de
    Kompromiss gefunden
    15. Aug.
    Am 12.08.2019 konnte sich der Marburger Bund in der aktuellen Tarifrunde mit der Kreiskrankenhaus Demmin GmbH auf Eckpunkte einer Tarifeinigung verständigen. Dieser Einigung vorausgegangen waren zähe Verhandlungen zu Beginn des Jahres, nachdem die Entgeltregelungen des Tarifvertrages bereits zum 31.12.2018 gekündigt wurden. Die Haltung des Arbeitgebers, im Jahr 2019 keine Gehaltssteigerungen für den ärztlichen Dienst vorzunehmen, führte sodann im Mai und Juni zu Warnstreiks.
    Pressemitteilung
    Praktisches Jahr
    14. Aug.
    Zwei Drittel der Medizinstudierenden im Praktischen Jahr (PJ) verbringen 40 bis 50 Stunden pro Woche im Krankenhaus (PJ-Umfrage 2018 des Marburger Bundes). Vielfach ist ihnen die Rolle des Lückenbüßers zugedacht, der überall dort zur Stelle ist, wo im Krankenhaus Personal gebraucht wird. Ihr Einsatz wird ihnen aber kaum gedankt: Angemessene Aufwandsentschädigungen sind die Ausnahme, nicht die Regel. Deshalb fordert der Marburger Bund nun eine politische Initiative, die den angehenden Ärztinnen und Ärzten eine obligatorische Aufwandsentschädigung garantiert.
    Vortrag von Michael Oonk von der G Data AG im Bochum am 5. September
    14. Aug.
    Bochum. Krankenhäuser werden zunehmend Opfer von Cyberkriminalität. Ziel der Täter ist es, etwa durch Inaktivierung der EDV, Lösegelder zu erpressen. Aber es besteht auch die Gefahr, dass medizinische Geräte über Serviceleitungen manipuliert oder sensible Patientendaten gestohlen werden. Den kriminellen Phantasien sind keine Grenzen gesetzt. Bochum ist mit dem Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit der Ruhr-Universität und dem IT-Sicherheitsspezialisten G Data ein international renommiertes Zentrum für IT-Sicherheit. "Wir haben Michael Oonk von der G Data AG, ein ausgewiesener Spezialist in diesem IT-Bereich, für ein Übersichtsreferat gewonnen.
    Sein Vortrag „IT-Sicherheit in Krankenhäusern - Gefahren, Abwehr, Protektion“ können Sie am Donnerstag, den 5. September 2019 um 18.30 Uhr, im Hörsaalzentrum des St. Josef-Hospital 44791 Bochum, Gudrunstraße 56 verfolgen", lädt Dr. med. Andreas Weber, Vorsitzender des MB-Bezirks Bochum.
    Runder Tisch nach Hackerangriff aus DRK-Südwest
    14. Aug.
    Mainz. Einen Monat nach den Hackerangriffen auf die Computersysteme der Einrichtungen des DRK-Südwest fordert die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler ein Sofortprogramm Bund zur IT-Sicherheit in Krankenhäusern, das besonders kleinere Krankenhäuser dabei unterstützen soll, verstärkt in die Sicherheit der Krankenhaus-IT zu investieren. „Mit dem Sofortprogramm sollen die Mittel des Krankenhausstrukturfonds für Investitionen in die IT-Sicherheit auf alle Krankenhäuser ausgeweitet werden. Dafür ist eine Aufstockung der im Rahmen des Strukturfonds zur Verfügung stehenden Mittel unerlässlich.“
    Kammerpräsident Rudolf Henke nimmt Ärzte gegen Pseudo-Investigativ-Journalismus in Schutz
    13. Aug.
    Düsseldorf. Eine ausführliche Erklärung des Berufsverbandes der Deutschen Radiologen (BDR) vom 8. August macht nach Auffassung der Ärztekammer Nordrhein (ÄkNo) deutlich: es ist unseriös, den Eindruck zu erwecken, dass sich Radiologen mittels Abrechnung von Kontrastmitteln ungerechtfertigt oder gar illegal bereichern. Die Erklärung des BDR ist im Wortlaut verfügbar unter http://www.radiologenverband.de. „Genau das aber suggeriert die Berichterstattung in Süddeutscher Zeitung („Radiologen machen dubiose Millionengeschäfte“), NDR („Strafrechtler … halten die enormen Zusatzgewinne der Ärzte mit Kontrastmitteln für `strafwürdig`“) und WDR („Der ehemalige BGH-Richter … hält das Pauschalen-Modell, bei dem Radiologen … enorme Gewinne machen können, für ´strafwürdig`“), kritisiert Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein.