Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Keine Pausenabzüge bei ungeplanten Überstunden

    Landesarbeitsgericht bestätigt
    24.Januar 2019
    Hannover (swa).
    Sind Pausenabzüge bei ungeplanten Überstunden zulässig? Das Landesarbeitsgericht Niedersachsen hat als nächste Instanz das Anliegen eines Marburger-Bund-Mitgliedes hierzu geklärt (10 Sa 1244/17) und damit am 13. November die Entscheidung des Arbeitsgerichtes Hannover bestätigt (11 Ca 81/17 Ö). Das Mitglied hatte den Landesverband um Hilfe bei Überprüfung seiner Überstunden-Zahl und der daraus resultierenden Vergütung gebeten.
    Die Marburger-Bund-Juristen beraten und vertreten Mitglieder ohne weitere Kosten.
    Die Marburger-Bund-Juristen beraten und vertreten Mitglieder ohne weitere Kosten.
    Bundesarbeitsgericht hat Pausen klar definiert

    Nach Ansicht des Landesverbandes Niedersachsen durfte der Arbeitgeber nicht im Nachhinein Pausenzeiten von den geleisteten ungeplanten Überstunden in Abzug bringen. Dies wurde nun durch zwei Instanzen bestätigt.

    Das Landesarbeitsgericht Niedersachsen schloss sich der ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes an: Ruhepausen im Sinne des Arbeitszeitrechts sind Unterbrechungen der Arbeitszeit von bestimmter Dauer, die der Erholung dienen. Dabei muss es sich um im Voraus festliegende Unterbrechungen der Arbeitszeit handeln, in denen der Arbeitnehmer weder Arbeit zu leisten oder sich dafür bereitzuhalten hat.

    Pausen bei ungeplanten Überstunden nicht planbar

    Das Landesarbeitsgericht Niedersachsen vertrat die Ansicht, dass der Kläger berücksichtigungsfähige Ruhepausen nicht erhalten hat. „Im Fall von ungeplanten Überstunden, wie sie in diesem Fall vorlagen, stand nicht von vornherein fest, wann der Kläger die Möglichkeit gehabt hätte, seine Arbeit für einen bestimmten Zeitraum erholungshalber zu unterbrechen“, erläutert Rechtsanwältin Anja Uhe vom Marburger Bund Niedersachsen.

    Mangels Vorkehrungen im Rahmen der besonderen Arbeitsorganisation im Krankenhaus standen dem Kläger keine von vornherein festgelegten Zeiträume für seine Erholung zur Verfügung.

    Der Marburger Bund hilft Ihnen weiter

    Kommt Ihnen das Problem bekannt vor? Prüfen Sie, ob Ihr Arbeitgeber möglicherweise auch in Ihrem Fall ungerechtfertigt Pausen bei ungeplanten Überstunden abgezogen hat, die zu einer geringeren Überstunden-Zahl führen. Die Juristen Ihres Marburger-Bund-Landesverbandes beraten Sie hierzu.