Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • MHH - Bronze für Personalrat

    Kollegiale Krisenbegleitung erhält Deutschen Personalräte-Preis
    21.November 2022
    Hannover
    (swa). Für die Krisenbegleitung nach traumatischen Arbeitserfahrungen ist der MHH-Personalrat mit dem Deutschen Personalräte-Preis 2022 in Bronze geehrt worden.

    Auch MHH-Präsident Prof. Dr. Michael Manns freute sich über die Ehrung. „Mit dem Projekt hat der Personalrat eine wertvolle Arbeit angestoßen. Im Klinikalltag kann es unterschiedliche traumatische Arbeitserlebnisse geben. Da ist es wichtig, den Betroffenen Hilfe anzubieten.“   

    Bisher haben sich 40 MHH-Mitarbeitende aus unterschiedlichen Abteilungen in Krisenbegleitung schulen lassen. Wird die Krisenbegleitung gerufen, geht es zunächst darum, den Betroffenen gut zuzuhören. Im nächsten Schritt wird ermittelt, was oder wer in der konkreten Lebenslage helfen könnte. Die Möglichkeiten reichen bis zur Betreuung und Begleitung im MHH-Zentrum für Seelische Gesundheit.  

    Traumatische Arbeitserfahrungen können belastende Behandlungssituationen, schwierige Gespräche mit Kranken oder deren Angehörige, ein Todesfall im beruflichen Umfeld und verbale oder physische Gewalt sein. Damit sich Mitarbeitende in solchen Situationen nicht allein fühlen, wurde 2020 die hochschulweite Krisenbegleitung ins Leben gerufen. Dabei bieten ausgebildete Krisenbegleiter*innen Betroffenen ihre kollegiale Unterstützung an.   

    Die Krisenbegleitung ist ein Angebot von Beschäftigten für Beschäftigte.  „Damit helfen wir vielen Menschen, seelisch und körperlich gesund zu bleiben“, unterstreicht Nils Hoffmann, Vorsitzender des MHH-Personalrates. 

    Der Preis wird von der Fachzeitschrift „Der Personalrat“ vergeben.