Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • „Rekommunalisierung ist möglich!“

    Klinikum Peine: Nominierung für Deutschen Betriebsräte-Preis 2021
    08.Juli 2021
    Hannover - Peine
    (adi). In Zeiten von Krisen ist gute Betriebsratsarbeit wichtiger denn je – und kann vieles bewegen! Der Marburger Bund Niedersachsen gratuliert dem Peiner Klinikum zur Nominierung für den Deutschen Betriebsräte-Preis. Mit dem Projekt „Wir sind das Klinikum Peine – Rekommunalisierung nach Insolvenz“ gehört der Betriebsrat zu den 12 Preisanwärtern. Als Marburger Bund haben wir das Klinikum Peine bei wichtigen Schritten auf diesem Weg eng begleitet. Mit dem Betriebsratsvorsitzenden des Klinikums Peine, MB-Mitglied Dr. Matthias Heyn, sprach Anna Dierking, MB-Pressereferentin in Niedersachsen.
    Nominiert für den Deutschen Betriebsräte-Preis 2021: Das BR-Gremium des Klinikums Peine. Foto: S. Gerull
    Nominiert für den Deutschen Betriebsräte-Preis 2021: Das BR-Gremium des Klinikums Peine. Foto: S. Gerull
    Herr Dr. Heyn, welche Bedeutung hat die Nominierung für Sie und Ihre Betriebsratskolleginnen und -kollegen?

    Die Nominierung sehen wir als Anerkennung für unsere erfolgreiche Arbeit! Sie bestärkt uns, den noch langen Weg der Konsolidierung mit unverminderter Kraft mitzugestalten. Auch glauben wir, dass es durch die Nominierung bundesweit bekannter wird, dass wir mit unserer Arbeit ein Zeichen gesetzt haben: Es ist möglich, Krankenhäuser zu rekommunalisieren!

    Welche besonderen Aufgaben und Herausforderungen brachte das letzte Jahr - die Zeit der Insolvenz und der Rekommunalisierung - für Ihre Betriebsratsarbeit?

    Über Nacht musste sich der Betriebsrat, insbesondere unsere damalige Vorsitzende Christine Leckelt (Verdi), in den Themenkomplex Insolvenz einarbeiten. Erschwert wurde die Arbeit im Betriebsrat durch die erste Welle der Covid-19-Pandemie. In dieser Gemengelage war es immens wichtig, alle Fragen unserer Mitarbeiterschaft zu beantworten und ihnen ihre Ängste zu nehmen, oder diese zumindest zu minimieren. So gelang es, dass der größte Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geblieben ist. Beim Neuanfang können wir nun auf eine zwar reduzierte, aber dafür voll motivierte Mitarbeiterschaft vertrauen und aufbauen.

    Wie bewerten Sie die Rolle des Betriebsrates für das Klinikum Peine und seine Mit-arbeiterschaft speziell in diesem Prozess?

    Wir schafften es auf verschiedenste Art, die Bevölkerung für den Erhalt unseres Klinikums zu mobilisieren. Parallel dazu gelang es uns, die Politiker von Stadt und Landkreis für das Wagnis einer Rekommunalisierung zu sensibilisieren und schlussendlich zu gewinnen. Der endgültige Beschluss wurde von allen Fraktionen getragen. Mit besonderem Stolz erfüllt uns, dass kein Mitarbeiter während der gesamten Insolvenzphase finanzielle Einbußen hinnehmen musste. Im Gegenteil, es gelang uns sogar, die zuvor outgesourcten Bereiche Reinigung, Küche und Logistik zurückzuholen und in den TVÖD zu übernehmen.

    Herr Dr. Heyn, herzlichen Dank für das Gespräch und bleiben Sie gesund!

     

     

     

    Der seit 2009 jährlich vergebene „Deutsche Betriebsräte-Preis“ ist eine Initiative der Fachzeitschrift „Arbeitsrecht im Betrieb“ des BUND-Verlages. Schirmherr ist Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales (BMAS). Gewürdigt wird besonders engagierte und nachahmenswerte Betriebsratsarbeit. Offizielle Bekanntgabe und Verleihung des Preises erfolgen im November.