Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Vier Tage voller Überraschungen

    Medimeisterschaften
    17.Juli 2019
    Oldenburg
    Vom 6. bis 10. Juni ging es für knapp 80 Oldenburger Medizinstudierende zu den diesjährigen Medi-Meisterschaften nach Obermehler in Thüringen. Von vielen schon lange herbeigefiebert, sollten die Medis dieses Jahr einige Überraschungen parat halten.
    Versöhnlicher Abschluss nach etlichen Überraschungen zu Beginn.
    Versöhnlicher Abschluss nach etlichen Überraschungen zu Beginn.

    Nach einem gelungenen ersten Abend startete der Freitag schon relativ früh mit einer unschönen Überraschung. Ein Versorgungstank der Duschen und Sanitäranlagen platzte und überschwemmte gegen 5 Uhr morgens das Oldenburger Camp. Die schnell auf dem Plan stehende Hauptorganisation der Medi-Meisterschaften veranlasste eine vorübergehende Unterbringung und Versorgung unserer Studierenden sowie etwa 20 weiterer aus Groningen und Straßbourg.

    Nachdem im Laufe des Tages gemeinsam der Karren aus dem Dreck gezogen wurde, kehrte im Camp wieder gute Stimmung ein, die durch ein Unwetter am Freitagabend dann kurz unterbrochen werden sollte.

    Mit Beginn des Fußballturniers am Samstagmorgen war es dann endlich genug der Herausforderungen und nicht nur der Wetterumschwung sollte für bessere Stimmung sorgen: Unser Damen-Fußballteam legte den bisherigen Strapazen zum Trotz auf dem Platz eine super Leistung hin und sorgte auch beim Anhang am Spielfeldrand für beste Stimmung.

    Die verbleibenden Tage sorgten allgemein für einen versöhnlichen und schönen Abschluss, sodass die Planungen für das nächste Jahr mit der Rückkehr nach Oldenburg schon wieder aufgenommen wurden. Wir bedanken uns beim Marburger Bund Niedersachsen für die diesjährige Unterstützung und würden uns freuen, wenn diese nächstes Jahr weiter fortgesetzt werden könnte.

    Text und Foto: Lukas Paul Beyer