Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Ärzt*innen: Bitte bleiben Sie gesund!

    Pressemitteilung
    Pressemitteilung
    15.Juni 2022
    Hannover
    Der Marburger Bund appelliert angesichts der stark steigenden Corona-Infektionszahlen an Politik und Bevölkerung in Niedersachsen die Schutzmöglichkeiten stärker zu nutzen. Die anhaltende Belastung des Gesundheitswesens hat erhebliche Folgen für Patient*innen und Personal. Das Infektionsschutzgesetz muss dringend nachgebessert werden.
    Pressemitteilung
    Pressemitteilung

    „Das Experiment Eigenverantwortung ist gescheitert. Wir sind noch lange nicht in der Normalität angekommen, nach der wir uns alle sehnen und die uns durch den Wegfall der verpflichtenden Schutzmaßnahmen suggeriert wird“, mahnt Hans Martin Wollenberg, Erster Vorsitzender des Marburger Bundes Niedersachsen. „Die Entwicklung des Infektionsgeschehens erinnert uns wieder einmal schmerzhaft, dass wir uns Nachlässigkeit nicht leisten können. Bitte tragen Sie eine FFP2-Maske, um sich und andere zu schützen, auch bei Großveranstaltungen! Vervollständigen Sie Ihren Impfschutz!” 

    Die Ärztegewerkschaft widerspricht der Darstellung, dass es in Krankenhäusern nicht zu einer Überlastung gekommen sei. „Wenn die Behandlung von Tumorpatient*innen verschoben werden muss, weil das Personal bei der Behandlung von COVID-Patient*innen gebunden ist, ist das System überlastet!“, verdeutlicht Andreas Hammerschmidt, Zweiter Vorsitzender des Marburger Bundes Niedersachen die Auswirkungen.  

    Auch aktuell müssen in Regionen Niedersachsens Patient*innen in weit entfernte Krankenhäuser gefahren werden, weil vor Ort keine Kapazitäten vorhanden sind. Nach Aufnahmeuntersuchungen in der Notaufnahme gibt es stellenweise über 12 Stunden Wartezeit auf ein freies Krankenhausbett. Mit sogenannten blutigen Entlassungen nach unfertiger stationärer Behandlung werden Plätze für neue Notaufnahme-Fälle geschaffen. 

    „Medizinisches Personal muss zum Teil mehr als drei Mal im Monat ungeplant einspringen, um die Notfallbesetzung aufrecht zu erhalten. Wir haben keine Reserven!“, betont Hans Martin Wollenberg. 

    Der Marburger Bund erwartet von der Politik endlich Maßnahmen, um auf die weiteren Pandemiewellen vorbereitet zu sein.  

    „Eine Informationskampagne, die Laien verständlich macht, wie sie sich vor der Pandemie schützen müssen, ist dringend erforderlich. Niedersachsen muss zur Team-Vorsicht-Philosophie zurückkehren und auf Bundesebene Druck für dringende Nachbesserungen am Infektionsschutzgesetz“, fordert Andreas Hammerschmidt und appelliert an die Menschen in Niedersachsen: „Lassen Sie sich impfen, tragen Sie eine Maske und testen Sie sich regelmäßig! Bitte bleiben Sie gesund!“  

    Fotos der Vorsitzenden stellen wir Ihnen in druckfähiger Auflösung unter  
    www.marburger-bund.de/niedersachsen/presse-service bereit.