Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Marburger Bund Niedersachsen begrüßt Inkrafttreten der neuen Weiterbildungsordnung

    Pressemitteilung
    „Für eine zukunftsweisende ärztliche Weiterbildung in Niedersachsen“
    15.Juli 2020
    Hannover
    Der Marburger Bund Niedersachsen begrüßt das Inkrafttreten der neuen niedersächsischen Weiterbildungsordnung für Ärztinnen und Ärzte am 01.07.2020. Diese war im Frühjahr 2020 durch die Kammerversammlung verabschiedet worden.
    Pressemitteilung
    Pressemitteilung

    „Die Weichen für eine nachhaltig wirksame und zugleich zukunftsweisende ärztliche Weiterbildungskultur in Niedersachsen sind gestellt“, zeigte sich die Kammerpräsidentin der Niedersächsischen Ärztekammer Dr. Martina Wenker mit dem Ergebnis der Umsetzung der 2018 vom Deutschen Ärztetag beschlossenen Musterweiterbildungsordnung (MWBO) in die „Landes“-Weiterbildungsordnung zufrieden. Der Vorsitzende des Weiterbildungsausschusses Prof. Dr. Bernd Haubitz und Dr. Kai Johanning hatten als Kammerdelegierte des Marburger Bundes die Arbeit des Ausschusses „Ärztliche Weiterbildung“ maßgeblich mitgestaltet.

    Kern der neu konzipierten Weiterbildungsordnung ist die kompetenzbasierte Weiterbildung zum Facharzt, wobei sich die Facharztkomptenz aus genau dokumentierten Einzelkompetenzen zusammensetzen soll. Anstelle starrer Zeiten und Zahlen rückt die MWBO verstärkt auch Inhalte und praktische Fähigkeiten in den Fokus.

    Eine Besonderheit in Niedersachsen ist die verbindliche Einführung von „Train-the-Trainer-Seminaren“ für die Ärztinnen und Ärzte, die in ihrem Fachgebiet weiterbilden wollen. „Qualitativ gesicherte Weiterbildung und die Vermittlung von Kompetenzen bedürfen heute eines besonderen Engagements durch eine ständige Erweiterung und Überprüfung eigener didaktischer Fähigkeiten des Weiterbilders“, betont Dr. Johanning. Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildung sowie Weiterbildungsbefugte würden mit den neuen Vorgaben gleichermaßen gefordert.

    Weitere Neuerungen sind der „fachlich empfohlene Weiterbildungsplan“ (FEWP) sowie das Elektronische Logbuch (eLogbuch). Insbesondere das eLogbuch soll zukünftig die Dokumentation und den Antrag auf Anerkennung einer Facharztbezeichnung erleichtern, indem all diese Anträge ebenso, wie die auf Weiterbildungsermächtigungen und Zulassung von Weiterbildungsstätten auf rein elektronischem Weg erfolgen. Der Marburger Bund Niedersachsen wünscht sich, dass die Ärztekammer auch in Zukunft diesen elektronischen Weg beschreitet und um ein Instrument zur Evaluation der Weiterbildung erweitert.

    Der Erste Vorsitzende des Marburger Bund Niedersachsen Hans Martin Wollenberg hat noch darüber hinaus gehende Erwartungen: „Wie in der Weiterbildungsordnung verlangt, ist es uns wichtig, dass in Weiterbildungsstätten tatsächlich ausreichend medizinisches Fachpersonal sowie Ärztinnen und Ärzte vorhanden sind, denn nur dann ist gute Weiterbildung in Verbindung mit qualitativ hochwertiger Patientenversorgung möglich.“ Abschließend appelliert Wollenberg: „Eine gute Weiterbildung braucht Raum und Zeit sowohl für die Weiterzubildenden als auch für die Weiterbilder. Dies gilt auch und besonders im durchökonomisierten Alltag an unseren niedersächsischen Kliniken.“
     

    Veranstaltungstipp:

    Am 17.08.2020, 18:00 - 20:00 Uhr, stellt der Marburger Bund Bundesverband unter Moderation von Dr. Susanne Johna, 1. Vorsitzende Marburger Bund Bundesverband, im Rahmen des Webinars „Im Kompetenzdreieck der neuen Weiterbildung“ die neue Musterweiterbildungsordnung vor und gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen inhaltlicher, praktischer und rechtlicher Natur. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

     

    Ein Foto von Hans Martin Wollenberg, 1. Vorsitzender Marburger Bund Niedersachsen, finden Sie anbei zum Download. Das Bild ist zum Abdruck im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung freigegeben.