Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Elektronische Arbeitszeiterfassung jetzt

    Unterschriftenaktion im Klinikverbund Allgäu
    05.Februar 2021
    18 Monate sollten ausreichen, um vereinbarte Tarifverträge umzusetzen – auch wenn es sich um umfangreiche Änderungen handelt. Wegen der immer noch fehlenden genauen Arbeitszeiterfassung haben Ärztinnen und Ärzte im Klinikverbund Allgäu nun ein eindeutiges Zeichen gesetzt. In einer Unterschriftenaktion fordern sie, endlich die mühsame, intransparente und zeitraubende Zettelwirtschaft durch eine elektronische Arbeitszeiterfassung zu ersetzen. Dr. Andreas Botzlar unterschrieb als Landesvorsitzender den offiziellen Brief an den Vorsitzenden der Geschäftsführung, um die 130 gesammelten Unterschriften zu übermitteln. Botzlar stellte darin nochmals die gesetzliche Verpflichtung des Arbeitgebers zur Umsetzung des letzten VKA Tarifabschlusses klar. Als Kern gilt der explizit verankerte Grundsatz: Anwesenheitszeit ist Arbeitszeit. Nach dem Wortlaut muss der Arbeitgeber sicherstellen, dass die gesamte Anwesenheitszeit abzüglich der tatsächlich gewährten Pausenzeiten als Arbeitszeit gilt.
    Unterschriftenaktion im Klinikverbund Allgäu
    Unterschriftenaktion im Klinikverbund Allgäu

    Insbesondere im Hinblick auf die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes ist ein elektronisches Stempelsystem die einzige zeitgemäße Alternative. Nur so ist die rechtlich vorgeschriebene umfassende und unmittelbare Zeiterfassung korrekt möglich. Die MBler im Allgäu und der gesamte MB Bayern sind gespannt auf die Reaktionen der Klinikleitung.