Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Schwanger in der Weiterbildung - was nun?

    Vortrag am 07.11.2022 in Augsburg
    25.Oktober 2022
    Eine versierte Juristin des Marburger Bundes Bayern vermittelt anschaulich die Grundlagen zu Mutterschutz und Elternzeit und geht auf die Auswirkungen für die ärztliche Weiterbildung ein. Es besteht in der anschließenden Diskussionsrunde die Möglichkeit individuelle Fragen zu stellen.
    Schwanger in der Weiterbildung - was nun?
    Schwanger in der Weiterbildung - was nun?

    Datum: 07.11.2022

    Zeit: 18:30 - 20:00

    Veranstaltungsort: Uniklinikum Augsburg, kleiner Hörsaal 

    Wichtiger Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Aufgrund der regelmäßig hohen Nachfrage wird um eine frühzeitige, verbindliche Anmeldung gebeten.

    Das Anmeldeformular zur Veranstaltung finden Sie hier

    Organisatorischer Hinweis:
    Um einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten müssen wir auf die Besuchsregelungen des Universitätsklinikums Augsburg hinweisen:

    Wenn Sie an der Veranstaltung teilnehmen möchten und 

    • NICHT in Augsburg Medizin studieren oder
    • NICHT am Universitätsklinikum beschäftigt sind,

    dann gelten für Sie als externen Besucher zwei Vorgaben:

    1. Externe (keine Studierenden, keine UKA-Mitarbeiter) müssen von uns angemeldet werden. Bitte daher eine kurze Rückmeldung an boehmer@mb-bayern.de (Name, Geburtsdatum)!
    2. Voraussetzung für den Einlass der externen Besuchenden ist die Vorlage eines negativen Test. 

    Bei den Testungen gilt ein negatives Antigen-Schnelltest-Ergebnis (max. 1 Tag zurückliegend vom Abnahmezeitpunkt) oder ein negatives PCR-Ergebnis (max. 2 Tage zurückliegend vom Abnahmezeitpunkt) mit einem Ergebnisbericht einer medizinischen Einrichtung, dazu zählen z.B. Apotheken, Arztpraxen oder Testzentren. Am Klinikum gibt es keine Testmöglichkeit. 

    Für alle Teilnehmer gilt: Es ist eine FFP2-Maske zu tragen.