Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Nicht auf halbem Weg stehen bleiben!

    Pressemitteilung
    Gemeinsame Resolution von 7 Verbänden zum Pflegepersonal-Stärkungsgesetz
    14.Dezember 2018
    Sieben Verbände von Berufsangehörigen, die auch im Krankenhaus beschäftigt sind, appellieren an den Gesetzgeber, das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz zu einem Krankenhauspersonal-Stärkungsgesetz weiterzuentwickeln.
    Verbändegemeinschaft Pflegepersonal-Stärkungsgesetz
    Verbändegemeinschaft Pflegepersonal-Stärkungsgesetz

    Mehr Personal in der Pflege sei zweifellos das Gebot der Stunde. Die strenge Differenzierung zwischen Pflegekräften und dem übrigen nichtärztlichen sowie ärztlichen Personalbereich im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz gehe aber an der Realität vorbei und führe zu neuen Verwerfungen. „Die Personalsituation darf nicht isoliert betrachtet werden, sie ist vielmehr Teil eines größeren Problems. Die Fehlanreize und Risiken des DRG-Vergütungssystems, insbesondere betriebswirtschaftliche Anreize zur weiteren Leistungsverdichtung auf Kosten des Klinikpersonals, tragen maßgeblich zu den Personalengpässen in den Krankenhäusern bei. In einem Dienstleistungssektor, bei dem der Personalkostenanteil rund 70 Prozent der Betriebskosten ausmacht, reagieren viele Kliniken auf veränderte Entgelte für Krankenhausleistungen mit Personalabbau. Diese Abwärtsspirale muss durchbrochen werden“, fordern die Verbände in einer gemeinsamen Resolution.

    Die Resolution wird von folgenden Verbänden und Organisationen unterstützt:
    Bundespsychotherapeutenkammer
    Deutscher Bundesverband für akademische Sprachtherapie und Logopädie
    Deutscher Bundesverband für Logopädie

    Deutscher Verband der Ergotherapeuten
    Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK)
    Marburger Bund Bundesverband

    Verband Physikalische Therapie