Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • In einer Gesundheitskatastrophe ist Teilen von Wissen eine ethische Verpflichtung

    Im Interview mit WDR 5 „Morgenecho“ fordert Dr. Susanne Johna eine rasche Ausweitung der Produktion von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2
    01.Februar 2021
    „Wir brauchen jetzt unkonventionelle Lösungen, um die Impfstoffproduktion auszuweiten“, forderte Dr. Susanne Johna, 1. Vorsitzende des Marburger Bundes, heute im Interview mit WDR 5 vor dem Impfgipfel von Bund und Ländern. Es sei zu klären, wo europaweit und weltweit produziert werden könne und wie die derzeitigen Rechteinhaber anderen Unternehmen Lizenzen zur Produktion von Impfstoff erteilen könnten. Hier gehe es auch um „Teilen von Wissen als ethische Verpflichtung“. Die Pandemie sei eine weltweite Gesundheitskatastrophe, die lösungsorientiertes Handeln erfordere.
    Dr. Susanne Johna fordert eine rasche Ausweitung der Produktion von Impfstoffen
    Dr. Susanne Johna fordert eine rasche Ausweitung der Produktion von Impfstoffen

    Notwendig sei eine weltweite Impfstrategie. Es gelte Zeit zu gewinnen und die Ausbreitung von Virusmutanten zumindest zu verzögern, die noch ansteckender seien als die derzeit vorherrschende Variante. Zugleich mahnte Johna europaweite Regelungen für Einreisebeschränkungen an. Unterschiedliche Regelungen führten dazu, dass beispielsweise Transitreisende nicht bedacht würden.

    Regelungen müssten auch besser durchgesetzt werden. Allein in den vergangenen sechs Tagen habe die Bundespolizei bei der Einreise rund 600 Verstöße durch Luftfahrtunternehmen festgestellt. „Wenn das keine entscheidenden Konsequenzen hat, dann hilft eine Regelung auch nicht“, sagte Johna.