Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Arbeitsbedingungen mitbestimmen - Betriebsräte stärken

    Pressemitteilung
    Marburger Bund startet Betriebsratswahlkampagne 2022
    15.Dezember 2021
    Vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 finden bundesweit Betriebsratswahlen statt. Auch in den Krankenhäusern können die Beschäftigten dann wieder ihre betriebliche Interessenvertretung wählen. Der Marburger Bund wird aus diesem Anlass jetzt eine bundesweite Kampagne starten, um für die Wahlen zu werben und interessierte Mitglieder zur Kandidatur zu bewegen.
    Betriebsratswahlen vom 1. März bis zum 31. Mai 2022
    Betriebsratswahlen vom 1. März bis zum 31. Mai 2022

    „Wir werben für eine hohe Wahlbeteiligung unter den angestellten Ärztinnen und Ärzten und hoffen auf viele Kandidaturen aus unseren Reihen. Betriebsräte bestimmen mit bei der Gestaltung von Arbeitszeiten, von Dienstplänen, Überstundenregelungen, Arbeitssicherheit und Qualifizierung. Das schließt die Umsetzung der von uns verhandelten Tarifverträge mit ein. Gerade deshalb ist es wichtig, sich als Ärztin oder Arzt für die gemeinsame Sache zu engagieren. Es geht darum, die Arbeitsbedingungen mitzubestimmen und auf Verbesserungen im Sinne aller Beschäftigten hinzuarbeiten“, sagte Dr. Melanie Rubenbauer-Beyerlein, Bundesvorstandsmitglied des Marburger Bundes.

    Eine der wichtigsten Aufgaben des Betriebsrats sei es, darauf zu achten, dass in den Krankenhausbetrieben Normen und Vorschriften eingehalten werden. „Die Belastung der Beschäftigten in den Krankenhäusern geht häufig weit über das Zumutbare und auch Zulässige hinaus. Solche Verstöße müssen aufgedeckt und geahndet werden. Auch dafür brauchen wir engagierte Betriebsräte in den Kliniken“, sagte Rubenbauer-Beyerlein. Das Gesetz statte den Betriebsrat mit speziellen Rechten aus und gewähre ihm besonderen Schutz, z.B. Kündigungsschutz. Dadurch hätten die Betriebsratsmitglieder viel mehr Möglichkeiten als ein einzelner Arbeitnehmer, die Interessen der Beschäftigten konsequent zu vertreten und Ziele auch tatsächlich zu erreichen.