Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • „Das Vorsorgeprinzip muss an erster Stelle stehen“

    Pressemitteilung
    Susanne Johna: Krisenprävention in den Blick nehmen - Krankenhäuser in den Hochwassergebieten rasch instand setzen
    19.Juli 2021
    Die vom Hochwasser betroffenen Krankenhäuser müssen rasch wieder instandgesetzt werden, fordert der Marburger Bund. „Die Beschäftigten in den betroffenen Kliniken brauchen eine konkrete Wiederaufbauzusage der Politik. Die jetzt notwendig gewordenen Evakuierungen zeigen, dass wir den Schutz vor extremen Wetterereignissen stärker in den Blick nehmen müssen – nicht nur in den vom Hochwasser betroffenen Regionen, sondern ganz generell“, erklärte Dr. Susanne Johna, 1. Vorsitzende des Marburger Bundes.
    Dr. Susanne Johna, 1. Vorsitzende des Marburger Bundes
    Dr. Susanne Johna, 1. Vorsitzende des Marburger Bundes

    „Krankenhäuser sind im Katastrophenfall das letzte Glied in der Rettungskette und müssen deshalb als kritische Infrastruktur besonders geschützt werden. Darauf sollten alle Verantwortlichen zukünftig ihr Augenmerk richten. Unser gemeinsames Ziel muss es sein, die Versorgung der Bevölkerung mit Gesundheitsdienstleistungen auch in Krisensituationen zu gewährleisten. Das gilt für epidemische Notlagen genauso wie für Naturkatastrophen oder auch Cyber-Attacken auf Krankenhäuser. Das Vorsorgeprinzip muss an erster Stelle stehen“, sagte Johna.

    Krisenszenarien müssten auch regelmäßig in den Kliniken und mit den Verantwortlichen in den Kommunen besprochen werden. Schon der Mangel an Schutzkleidung zu Beginn der Coronavirus-Pandemie habe gezeigt, dass Krisenpläne zu wenig beachtet werden. „Übungen für den Fall der Fälle sind die beste Krisenprävention. Dafür muss den Beschäftigten dann aber auch ausreichend Zeit zur Verfügung stehen“, mahnte Johna.