Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Haus- und Fachärzte sollten ab sofort chronisch Kranke gegen SARS-CoV-2 impfen können

    Pressemitteilung
    Dr. Andreas Botzlar: Auch Betriebsärzte rasch in Impfkampagne einbeziehen
    10.März 2021
    „Es warten Millionen chronisch Kranke darauf, endlich gegen das Coronavirus geimpft zu werden. Bei der derzeitigen Organisation der Impfung kommen solche Patienten aber zu kurz. Es wäre einfacher und zielgerichteter, diese Menschen ab sofort von Haus- und Fachärzten impfen zu lassen, bei denen sie ohnehin regelmäßig in Behandlung sind, fordert Dr. Andreas Botzlar, 2. Vorsitzender des Marburger Bundes.
    Kritik an Impfstrategie
    Kritik an Impfstrategie

    „Es kann doch nicht sein, dass man vor Gericht sein Recht auf Impfung erstreiten muss, wenn man an einer schweren chronischen Erkrankung leidet. Die ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte kennen ihre Patienten und wissen, welche Priorisierung die richtige ist. Gerade bei Patienten mit großen Krankheitsrisiken kommt es auf den Faktor Zeit an. Nur wenn wir den Hebel jetzt umlegen und die Impfkampagne auf die Arztpraxen und Medizinischen Versorgungszentren verlagern, werden wir eine schnelle Immunisierung chronisch Kranker erreichen“, sagte Botzlar.

    „Die Haus- und Fachärzte sollten – wie bei anderen Impfungen auch – ohne zusätzlichen bürokratischen Aufwand entscheiden, wie sie die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am besten realisieren. Für die Bekämpfung der Pandemie wird es am Ende von nachrangiger Bedeutung sein, in welcher verordneten Reihenfolge die Patienten geimpft werden. Vordringliches Ziel muss es vielmehr sein, möglichst viele Menschen in möglichst kurzer Zeit zu impfen. Dafür brauchen wir auch die Betriebsärzte in den Unternehmen. Auch sie müssen rasch in die Impfkampagne einbezogen werden“, forderte Botzlar.