Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Hochschulmedizin verlangt bessere Ausstattung der Universitätsklinika

    Pressemitteilung
    Forderungen der AG Med an die zukünftige Bundesregierung
    07.Dezember 2021
    Die Arbeitsgemeinschaft Hochschulmedizin (AG Med) hat die zukünftige Bundesregierung dazu aufgerufen, die Universitätsklinika, die bei der Bewältigung der Covid-19-Pandemie eine systemrelevante Rolle haben, besser auszustatten. Das geht aus einem Forderungskatalog hervor, den die AG Med anlässlich der bevorstehenden Regierungsbildung vorgelegt hat. Die bisherige Finanzierung der Universitätsklinika nach Fallpauschalen solle um einen Finanzierungsansatz ergänzt werden, der die hoch spezialisierten Vorhaltekosten der Universitätsklinika abbilde und die besonderen Belastungen, beispielsweise in Form von Extremkostenfällen, ausgleiche. Hierfür sollte das Fallpauschalsystem nach den Versorgungsstufen differenziert werden.
    Hochschulmedizin verlangt bessere Ausstattung der Universitätsklinika
    Hochschulmedizin verlangt bessere Ausstattung der Universitätsklinika

    Darüber hinaus seien die Universitätsklinika in erheblichem Ausmaß von einer nicht hinreichenden Finanzierung der Investitionsmittel durch die Länder betroffen, so dass es einen massiven Investitionsstau in Gebäude und Gerätschaften gebe. Die neue Bundesregierung solle deshalb eine Kofinanzierung der Investitionskosten der Universitätsklinika durch Bund und Länder ermöglichen.

    Besonderen Handlungsbedarf sieht die AG Med bei der IT-Infrastruktur der Universitätsklinika. Damit die Hochschulmedizin ihre Vorreiterrolle als Innovationsmotor der Digitalisierung im Gesundheitswesen wahrnehmen könne, müsse die neue Bundesregierung die notwendigen Investitionen in die digitale Infrastruktur der Hochschulmedizin sicherstellen, insbesondere durch eine langfristige Finanzierung des Netzwerkes Universitätsmedizin sowie der Medizininformatik-Initiative.

    Auch die anstehende Novellierung der Ärztlichen Approbationsordnung müsse finanziell abgesichert werden. Mehrkosten, die durch die Umsetzung entstünden, dürften nicht auf die medizinischen Fakultäten entfallen.

    Außerdem fordert die AG Med die künftige Bundesregierung dazu auf, die Strukturen der translationalen Forschung in der Hochschulmedizin zu stärken. Insbesondere die Forschung, die den Behandlungen schwerstkranker Patienten zugutekomme, sowie der Aufbau effektiver Präventionsprogramme mittels Zentren für Personalisierte Medizin durch spezialisiertes Personal bedürften einer unterstützenden Infrastruktur an den Universitätsklinika.

    Gerade im Bereich der Hochschulmedizin als Innovationsmotor der deutschen Gesundheitswirtschaft sei überdies eine qualitativ hochwertige Krankenversorgung ohne eine adäquate Personalausstattung nicht denkbar. Zu den Kernaufgaben einer neuen Bundesregierung gehöre es daher, eine angemessene Personal- und Ressourcenausstattung der Universitätsklinika im bestehenden System der Krankenhausfinanzierung sicherzustellen, so die AG Med.

    Abschließend spricht sie sich für eine Stärkung der klinischen Forschung, u.a. durch eine Fortführung der erfolgreich etablierten Clinical-Scientist- Programme, aus. Die Covid-19-Pandemie habe gezeigt, dass  klinische Forschung bessere Ressourcen und schnellere Genehmigungsverfahren benötige.

     

    In der Arbeitsgemeinschaft Hochschulmedizin sind folgende Institutionen vereint:

    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften
    Präsident: Univ.-Prof. Dr. med. Rolf-Detlef Treede

    Bundesärztekammer
    Präsident der Ärztekammer Hamburg
    Dr. Pedram Emami

    Bundesvereinigung der Landeskonferenzen ärztlicher und zahnärztlicher Leiter von Kliniken, Institutionen und Abteilungen der Universitäten und Hochschulen Deutschlands
    Sprecher: Univ.-Prof. Dr. Christian Ohrloff

    Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V.
    Geschäftsführender Vorstand: Lucas Thieme

    Deutsche Gesellschaft für Medizinrecht
    Präsident: Dr. Albrecht Wienke

    Hochschulrektorenkonferenz
    Vizepräsidentin mit dem Schwerpunkt „Hochschulmedizin und Gesundheitswissenschaften“: Univ.-Prof. Dr. Kerstin Krieglstein

    Marburger Bund
    Vorsitzende: Dr. Susanne Johna

    Medizinischer Fakultätentag
    Präsident: Univ.-Prof. Dr. Matthias Frosch Verband der Universitätsklinika Deutschlands e.V.
    Vorsitzender des Vorstandes: Univ.-Prof. Dr. Jens Scholz

    Deutscher Hochschulverband
    Präsident: Univ.-Prof. Dr. Bernhard Kempen