Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Susanne Johna: „Wir brauchen ein funktionstüchtiges Infektionsmeldesystem“

    Pressemitteilung
    MB-Vorsitzende begrüßt erste Fortschritte bei der elektronischen Übermittlung von Erregernachweisen
    25.Juni 2020
    „Endlich kommt Bewegung in die Modernisierung des Meldesystems für den Infektionsschutz. Die altertümliche Übermittlung von Meldungen per Fax ist eines modernen Industrielandes unwürdig. Wenn nun zunehmend meldepflichtige Labore Coronavirus-Nachweise auf direktem Wege elektronisch an die Gesundheitsämter übermitteln, ist immerhin ein Anfang gemacht“, begrüßte Dr. Susanne Johna, 1. Vorsitzende des Marburger Bundes, erste Fortschritte bei der Weiterentwicklung des Meldesystems für übertragbare Infektionskrankheiten. Die Einrichtung des neuen Deutschen Elektronischen Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz (DEMIS) sollte innerhalb einer Projektlaufzeit von fünf Jahren bis zum 31.12.2020 erfolgen. Die Bundesregierung hat jedoch jüngst erklärt, dass ein Großteil des geplanten Funktionsumfangs von DEMIS voraussichtlich erst bis zum Jahr 2022 realisiert werden kann (BT-Drucksache 19/18831).
    Dr. Susanne Johna, 1. Vorsitzende des Marburger Bundes
    Dr. Susanne Johna, 1. Vorsitzende des Marburger Bundes

    „Das Projekt DEMIS war bisher keine Erfolgsgeschichte des Robert-Koch-Instituts. Es ist gut, dass das Bundesgesundheitsministerium der Realisierung des Projekts nun größere Priorität gibt und zusätzliche Expertise einbindet. Wir brauchen ein funktionstüchtiges Infektionsmeldesystem, das alle Beteiligten, also auch Arztpraxen und Krankenhäuser, digital miteinander vernetzt und ein schnelles Reagieren der Behörden ermöglicht. Die Daten über positive Testergebnisse müssen möglichst in Echtzeit verfügbar sein und nicht erst Tage später. Nur so kann es gelingen, übertragbare Infektionskrankheiten wie COVID-19 wirksam einzudämmen. Die aktuellen Coronavirus-Ausbrüche zeigen, wie wichtig eine schnelle Übermittlung von Testergebnissen ist, um ein genaues Bild des Infektionsgeschehens zu erhalten“, sagte Johna.

    Die Bundesregierung habe angekündigt, die digitale Infrastruktur im Gesundheitswesen auszubauen. Gerade bei der Bekämpfung und Eindämmung von übertragbaren Infektionskrankheiten werde deutlich, so Johna, dass die Anstrengungen intensiviert werden müssten. „Wir können es uns nicht leisten, Projekte wie DEMIS über Jahre schleifen zu lassen. Die Corona-Warn-App ist ein gutes Beispiel dafür, wie schnell ein Projekt zum Ziel geführt werden kann, wenn der politische Wille da ist. Die gleiche Zielstrebigkeit wünschen wir uns bei der Weiterentwicklung des Meldesystems für den Infektionsschutz, das dann beispielsweise auch für die Übermittlung von Antibiotika-Resistenzen genutzt werden kann.“