Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • VKA provoziert nächsten Warnstreik der Ärztinnen und Ärzte

    Pressemitteilung
    4. Verhandlungsrunde ohne Ergebnis – „Verhalten der Arbeitgeber wirkt eskalierend“
    27.April 2023
    In den Tarifverhandlungen für die 55.000 Ärztinnen und Ärzte in kommunalen Krankenhäusern gibt es keine Fortschritte. Auch in der vierten Verhandlungsrunde sah sich die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) außerstande, dem Marburger Bund ein konkretes Angebot zu unterbreiten. Stattdessen provozierte die Arbeitgeberseite die Verhandlungskommission des Marburger Bundes mit Überlegungen, die zu erheblichen Einkommensnachteilen für Ärztinnen und Ärzten führen würden.
    Dr. Andreas Botzlar, 2. Vorsitzender des Marburger Bundes
    Dr. Andreas Botzlar, 2. Vorsitzender des Marburger Bundes

    „Die Hinhalte-Taktik der VKA ist völlig inakzeptabel und bedarf einer klaren Antwort. Wir waren verhandlungsbereit und guten Willens, zu einer Einigung zu kommen – die VKA war es nicht. Das Verhalten der Arbeitgeberseite verschärft die ohnehin schon angespannte Lage und wirkt zwangsläufig eskalierend. Wir werden unsere Mitglieder heute über den aktuellen Verhandlungsstand unterrichten und gleichzeitig Vorbereitungen für einen weiteren Warnstreik am 9. Mai treffen“, erklärte Christian Twardy, Verhandlungsführer des Marburger Bundes.

    Der 2. Vorsitzende des Marburger Bundes, Dr. Andreas Botzlar, warnte die Arbeitgeber davor, die Streikbereitschaft der Ärztinnen und Ärzte in den kommunalen Kliniken zu unterschätzen: „Unsere Mitglieder sind bereit, ihren Forderungen sehr wirksam Nachdruck zu verleihen, solange dies nötig ist. Für die Unruhe, die jetzt schon die Kliniken erfasst, trägt allein die VKA die Verantwortung“, sagte Botzlar.

    Der Aufruf zum bundesweiten ganztägigen Warnstreik am 9. Mai richtet sich an alle Ärztinnen und Ärzte in den tarifgebundenen kommunalen Kliniken. Ausgenommen sind Klinikärzte in Berlin, weil der Marburger Bund Berlin/Brandenburg dort einen eigenständigen Tarifvertrag mit dem kommunalen Vivantes-Konzern geschlossen hat. Die zentrale Warnstreik-Kundgebung wird am 9. Mai ab 13:00 Uhr auf dem Römerberg in Frankfurt am Main stattfinden.

    In der seit Monaten andauernden Tarifauseinandersetzung fordert der Marburger Bund für die Ärztinnen und Ärzte in kommunalen Kliniken mit Wirkung ab 1. Januar 2023 einen Ausgleich der seit der letzten Entgelterhöhung im Oktober 2021 aufgelaufenen Preissteigerungen und zusätzlich eine lineare Erhöhung der Gehälter um 2,5 Prozent. Zu ihrer dann fünften Verhandlungsrunde werden Marburger Bund und VKA am 22. Mai zusammenkommen.