Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • FAQs zur neuen (Muster-)Weiterbildungsordnung

    Die Antworten auf die häufigsten Fragen zur MWBO 2018 machen Sie mit grundlegenden Neuerungen der Weiterbildung bekannt.
    1
    Ist die MWBO 2018 für die Weiterbildung bereits verbindlich?

    Nein. Die MWBO selbst hat nur empfehlenden Charakter und erfordert die Umsetzung in den jeweiligen Weiterbildungsordnungen (WBO) der 17 Landesärztekammern. Erst mit Übernahme in die Satzung der jeweiligen Landesärztekammer werden die neuen Regelungen rechtsverbindlich. Zu beachten ist, dass für jeden Arzt/jede Ärztin immer nur die WBO der Landesärztekammer rechtsverbindlich ist, deren Mitglied er/sie ist. Die Landesärztekammern haben ihre jeweils geltende WBO auf ihrer Website eingestellt.

    2
    Wie lange dauert die Umsetzung der MWBO 2018 in den Landesärztekammern?

    Derzeit ist davon auszugehen, dass die Umsetzung der MWBO im Jahr 2020, in einigen Bundesländern bereits im laufenden Jahr 2019 abgeschlossen sein wird.

    Die Ärztekammern Bayern (www.blaek.de) und Hessen (www.laekh.de) haben bereits in 2018 einzelne Regelungen der neuen MWBO in ihrer Weiterbildungsordnung umgesetzt.

    Die Ärztekammer Bremen hat am 9. September 2019 eine neue Weiterbildungsordnung (WBO) beschlossen. Sie soll zum 1. Juli 2020 in Kraft treten (www.aekhb.de).

    Die Ärztekammer Westfalen-Lippe hat am 21. September 2019  eine neue Weiterbildungsordnung (WBO) beschlossen. Mit der erforderlichen  Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde wird im 1. Quartal 2020 gerechnet (www.aekwl.de).

    Die Ärztekammer Sachsen-Anhalt hat am 19. Oktober 2019 eine neue Weiterbildungsordnung für Ärzte in Sachsen-Anhalt beschlossen. Die WBO soll voraussichtlich im Sommer 2020 in Kraft treten (www.aeksa.de).

    3
    Wird es eine bundeseinheitliche Umsetzung der MWBO 2018 geben?

    Eine einheitliche Umsetzung der MWBO 2018 wird von der Bundesärztekammer empfohlen. Letztlich entscheiden aber die Länder und Landesärztekammern über die konkrete Umsetzung in Landesrecht. Die Weiterbildungsordnungen der einzelnen Landesärztekammern können daher von der MWBO 2018 abweichen. Es empfiehlt sich, die für Ihre Weiterbildung maßgebliche Weiterbildungsordnung (WBO) diesbezüglich genau anzuschauen.

    4
    Wie ist die MWBO 2018 strukturiert?

    Die MWBO 2018 folgt der bisherigen Gliederung in die einzelnen Abschnitte A (Paragrafenteil), B (Facharzt- und Schwerpunktweiterbildungen) sowie C (Zusatzweiterbildungen).

    Der Abschnitt B beinhaltet insgesamt 51 Facharzt- und 10 Schwerpunktweiterbildungen. In den Abschnitt C sind 11 neue Zusatzweiterbildungen aufgenommen und 2 gestrichen worden.

    Die Liste der Gebiete der unmittelbaren Patientenversorgung ist erweitert worden um die Gebiete Arbeitsmedizin, Nuklearmedizin,  Öffentliches Gesundheitswesen, Phoniatrie und Pädaudiologie, Radiologie sowie Transfusionsmedizin.

    5
    Was bedeutet „kompetenzbasierte Weiterbildung“?

    Kompetenzbasierte Weiterbildung beschreibt eine am Ergebnis orientierte Weiterbildung.  Anstelle einer vorwiegend zeit- und zahlenbasierten Weiterbildung mit Mindestzeiten und einer definierten Anzahl selbstständig, aber unter Supervision durchgeführter medizinischer Prozeduren, steht künftig die Prüfung der erworbenen Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten im Vordergrund.

    Die Umstellung der Weiterbildung von einem bislang zeit- und zahlenorientierten auf einen kompetenzbasierten Ansatz ist das Kernstück der MWBO 2018.

    Alle Facharzt-, Schwerpunkt- und Zusatz-Weiterbildungen sind den neuen strukturellen Vorgaben einer kompetenzbasierten Weiterbildung entsprechend ausgestaltet worden. Konkret wurden die für ein Fachgebiet erforderlichen Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten geordnet nach

    • Handlungskompetenzen (Erfahrungen und Fertigkeiten) – das muss der entsprechende Facharzt „können“ – und
    • kognitiven und Methodenkompetenzen (Kenntnissen) – das muss der entsprechende Facharzt „wissen“.

    Die Weiterbildungsbezeichnung ist der Nachweis für erworbene Kompetenz.

    6
    Welche Funktion hat ein „fachlich empfohlener Weiterbildungsplan“?

    In der MWBO 2018 wird der Begriff des fachlich empfohlenen Weiterbildungsplans erstmals definiert. Danach können in einem von der Ärztekammer fachlich empfohlenen Weiterbildungsplan die in der Weiterbildungsordnung umschriebenen Kompetenzen näher erläutert werden. Zugleich soll der Plan einen Rahmen für die didaktisch-strukturierte Vermittlung der Weiterbildungsinhalte und damit eine Orientierungshilfe für die Weiterzubildenden und die Weiterbilder geben.

    Für einige Fachgebiete existieren bereits entsprechende Weiterbildungspläne. Die Ärztekammern, Fachgesellschaften und Berufsverbände sind aufgefordert, für alle Fachgebiete fachlich empfohlenen Weiterbildungspläne zu entwickeln, um so die kompetenzbasierte Weiterbildung über klar definierte Inhalte zu stärken.

    Der fachlich empfohlene Weiterbildungsplan ist nicht zu verwechseln mit dem „individuellen Weiterbildungsplan“. 

    7
    Was ist unter ärztlicher Haltung in der MWBO 2018 zu verstehen?

    Die Facharztweiterbildung hat als zentrale Weichenstellung für die berufliche Entwicklung einen hohen Stellenwert. In der Weiterbildung werden die ärztlichen Rollen eingeübt und das ärztliche Handeln geprägt. Neben fachspezifischen und berufsspezifischen Kompetenzen erwähnt die Präambel der MWBO 2018 ausdrücklich ärztliche Haltungen, die im Interesse der Patienten während der Weiterbildung zu vertiefen sind. Dies adressiert auch die Ausgestaltung der Weiterbildung zwischen den Weiterzubildenden und dem Weiterbildungsbefugten.

    Die Allgemeinen Weiterbildungsinhalte sehen als Handlungskompetenz für alle Weiterbildungen zudem die Vertiefung und Stärkung berufsspezifischer Haltungen zum Wohl des Patienten vor, die auf ärztlicher Expertise, anerkannten ethischen Grundsätzen, kommunikativer Kompetenz, Kollegialität und präventivem Engagement beruhen. Zum Beispiel: In Bezug auf den Patienten die situationsgerechte ärztliche Gesprächsführung einschließlich der Beratung von Angehörigen. Bezogen auf die Behandlung eine interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit.

    8
    Warum wird ein elektronisches Logbuch (eLogbuch) eingeführt?

    Das elektronische Logbuch für die Weiterbildung (eLogbuch) dient der kontinuierlichen Dokumentation der absolvierten Weiterbildungsinhalte durch den Weiterzubildenden sowie der Bestätigung des erreichten Weiterbildungsstandes durch den zur Weiterbildung befugten Arzt. Mit dem elektronischen Logbuch soll ein zeitgemäßes und einfach handhabbares Instrument bereitgestellt werden, um die Planung der Weiterbildung vornehmen und die Dokumentation sowie Bewertung von erreichtem Wissens- und Erfahrungszuwachs übersichtlich erfassen zu können. Deshalb ist die MWBO 2018 entsprechend der Dokumentation im eLogbuch aufgebaut worden.

    9
    Für wen ist die Dokumentation im eLogbuch verpflichtend?

    Das Nachhalten der Dokumentationen im eLogbuch liegt in der Verantwortung und in der Hoheit der in Weiterbildung befindlichen Ärztinnen und Ärzte. Diese sind verpflichtet, die Ableistung der vorgeschriebenen Weiterbildungsinhalte im eLogbuch kontinuierlich zu dokumentieren.

    Die Aufgabe der Weiterbildungsbefugten ist es, den Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in den Rubriken „Kognitive und Methodenkompetenz“ bzw. „Handlungskompetenz“ sowie die erreichte Anzahl nachzuweisender Richtzahlen und die zu dokumentierenden Weiterbildungsgespräche über das eLogbuch zu bestätigen.  Eine Weiterbildungsstätte muss zukünftig die Weiterbildungsdokumentation im eLogbuch ermöglichen.

    10
    Wann kann das eLogbuch angewendet werden?

    Das eLogbuch ist zum 1. Juli 2019 von der Bundesärztekammer betriebsbereit gestellt worden. Es  kann aber erst angewendet werden, sobald die MWBO 2018 in Landesrecht umgesetzt und in den Landesärztekammern in Kraft getreten ist.

    Der 122. Deutsche Ärztetag hat den Landesärztekammern empfohlen, ein bundesweit einheitliches eLogbuch einzuführen und im Landesrecht vorzusehen. Die Ärztekammern erhalten die Möglichkeit, darin regionale Abweichungen von der MWBO abzubilden.

    Betrieben wird die eLogbuch-Webanwendung durch die Bundesärztekammer. Link zu der eLogbuch-Anwendung unter www.bundesaerztekammer.de

    11
    Was ändert sich für Weiterbildungsbefugte?

    Die Weiterbildungsbefugten werden im Rahmen einer kompetenzbasierten Weiterbildung mehr Verantwortung für die Vermittlung und Beurteilung des Fachwissens tragen. 

    Dementsprechend werden bestehende Weiterbildungsbefugnisse mit Umsetzung der MWBO 2018 von den Landesärztekammern überprüft und ggf. angepasst werden müssen. Bis zu einer Überprüfung der Weiterbildungsbefugnisse sowie für Qualifikationen, die nach bisheriger WBO gem. Übergangsbestimmungen abgeschlossen werden, gelten die bestehenden Befugnisse grundsätzlich weiter.

    12
    Wo können zukünftig Weiterbildungsinhalte erworben werden?

    Die Weiterbildungsinhalte können grundsätzlich in der ambulanten wie auch stationären Versorgung erworben werden.

    13
    Wird mit der Novellierung auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützt?

    Ja, mit der Möglichkeit der Teilzeitweiterbildung und der Anerkennung von kürzeren Weiterbildungsabschnitten soll eine familienfreundlichere Gestaltung der Weiterbildung unterstützt werden.

    Tätigkeitsabschnitte von mindestens drei Monaten anstatt wie bisher mindestens sechs Monaten können als Weiterbildungszeit angerechnet werden.

    Die gesamte Weiterbildung kann in Teilzeit - mit mindestens der halben regelmäßigen Arbeitszeit - abgeleistet werden.

    Diese Regelung in der MWBO 2018 steht allerdings hinter geltenden Möglichkeiten zurück. So lässt die WBO für die Ärzte Bayerns ausdrücklich Fallgestaltungen zu, in denen ein Teil der Weiterbildung in weniger als der Hälfte der wöchentlichen Arbeitszeit absolviert werden kann.

     

    14
    Wann kann mit der neuen kompetenzbasierten Weiterbildung begonnen werden?

    Wenn die Ärztekammer, in der die Ärztin/der Arzt Mitglied ist, die MWBO 2018 in Landesrecht umgesetzt hat und die neue WBO in Kraft getreten ist. Die Ärztekammern beschließen ihre jeweilige Weiterbildungsordnung als Satzung in ihren Kammerversammlungen. Diese Satzung muss von der Aufsichtsbehörde genehmigt und anschließend im jeweiligen Verkündungsorgan veröffentlicht werden. Sie tritt am Tage nach ihrer Veröffentlichung in Kraft, soweit in der Satzung selbst kein anderes Datum genannt ist.

    Für Ärztinnen und Ärzte, die ihre Weiterbildung ab dem Tag des Inkrafttretens begonnen haben, gelten die Regelungen der neuen Weiterbildungsordnung.

    15
    Muss mit Inkrafttreten der neuen Weiterbildungsordnung (WBO) eine bereits begonnene Weiterbildung zwingend nach der neuen WBO abgeschlossen werden?

    Nein, in der Regel kann eine begonnene Weiterbildung im Rahmen von „Übergangsbestimmungen“ noch nach den bisherigen Bestimmungen abgeschlossen werden. Die Übergangsbestimmungen werden in den WBO der Landesärztekammern geregelt. Für Gebiete betragen sie meistens sieben Jahre und für Zusatzweiterbildungen drei Jahre. Sie können von Kammer zu Kammer unterschiedlich sein. 

    Für nach alter WBO begonnene Weiterbildungen besteht ab Inkrafttreten der neuen WBO  die Wahl, die Weiterbildung nach der „alten“ oder der „neuen“ WBO  fortzusetzen bzw. abzuschließen.

    16
    Kann der Erwerb einer neu in die MWBO 2018 aufgenommenen Bezeichnung, wie z.B. die Zusatzbezeichnung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“, bereits jetzt beantragt werden?

    Nur bei den Ärztekammern, bei denen die Zusatzbezeichnungen bereits in der geltenden WBO vorgesehen sind.

    Die Zusatzbezeichnung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“ sehen die WBO der Ärztekammern Berlin, Hessen und Rheinland-Pfalz vor. Bei allen anderen ist eine Beantragung erst mit Inkrafttreten der jeweiligen Weiterbildungsordnung möglich.

    Beachten Sie  bitte: Diese Antworten dienen lediglich dem einfacheren Verständnis und der ersten Orientierung; ihnen kommt keine Rechtsverbindlichkeit zu. Rechtsverbindlich sind die Weiterbildungsordnungen der Landesärztekammern.

    Der Marburger Bund berät Sie als Mitglied gerne zu rechtlichen Fragen der Weiterbildung.

    Stand Oktober 2019

    Die komplette Fassung der neuen MWBO 2018 finden Sie hier zum Download: