Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • Vorschläge der kommunalen Arbeitgeber völlig indiskutabel

    Pressemitteilung
    VKA zeigt sich weitgehend verhandlungsunfähig – Marburger Bund informiert Mitglieder
    04.April 2023
    Die Tarifverhandlungen für Ärztinnen und Ärzte in kommunalen Krankenhäusern sind in einer kritischen Phase. „Die von den kommunalen Arbeitgebern vorgelegten Ideen zur Lösung des Tarifkonflikts sind völlig unzureichend und können keine Basis für eine Verständigung sein“, erklärte Christian Twardy, Verhandlungsführer des Marburger Bundes, nach den zweitägigen Gesprächen in Berlin.
    Christian Twardy, Verhandlungsführer des Marburger Bundes
    Christian Twardy, Verhandlungsführer des Marburger Bundes

    Der Marburger Bund habe sich verhandlungsbereit gezeigt, aber eine weitgehend verhandlungsunfähige Gegenseite erlebt. „Die Vorschläge der VKA erfüllen nicht ansatzweise die Erwartungen unserer Mitglieder. Es ist bezeichnend für den gesamten Verlauf dieser Tarifverhandlungen, dass die VKA einen echten Inflationsausgleich verweigert und für den Zeitraum seit der letzten Gehaltserhöhung eine Nullrunde in Aussicht stellt. Das ist kein Angebot, das ist ein Affront“, sagte Twardy.

    Die von der Arbeitgeberseite vorgebrachten Ideen sehen eine lineare Erhöhung der Ärztegehälter um 2 Prozent ab 1. Januar 2024 vor. Zum 1. Juni und 1. Dezember dieses Jahres stellte die VKA zusätzlich Einmalzahlungen in Aussicht, die als Inflationsausgleich dienen sollen, jedoch nicht einmal die gesetzlich mögliche Summe von 3.000 Euro ausschöpfen. Die Laufzeit des neuen Entgeltvertrages soll 15 Monate betragen (bis 31. März 2024).

    „Die Arbeitgeber lassen völlig außer Acht, dass die Ärztinnen und Ärzte zuletzt im Oktober 2021 eine Gehaltserhöhung erhalten haben. Seitdem sind kumulierte Preissteigerungen im zweistelligen prozentualen Volumen aufgelaufen. Die ins Schaufenster gestellten Einmalzahlungen können den entstandenen Reallohnverlust nicht annähernd kompensieren“, sagte Dr. Andreas Botzlar, 2. Vorsitzender des Marburger Bundes.

    „Wir werden jetzt vor dem nächsten Verhandlungstermin unsere Mitglieder über den Stand der Gespräche informieren und das weitere Vorgehen beraten. Für den Fall der weiteren Verzögerung der Verhandlungen durch die Arbeitgeber sind unsere Mitglieder willens und in der Lage, ihre Kampfbereitschaft erneut unter Beweis zu stellen“, betonte Botzlar.

    Marburger Bund und VKA werden am 26./27. April dieses Jahres erneut zu Tarifverhandlungen zusammenkommen
    .