Diese Website nutzt Cookies, um mehr über das Nutzungsverhalten der Besucherinnen und Besucher zu erfahren und das Internetangebot beständig zu verbessern. Die Daten werden anonymisiert. Sie können diese statistische Erhebung deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer .
ok
  • MB-Pressemitteilungen zu COVID-19

    27. Mär. 2020
    Pressemitteilung
    „Die Erfassung großer Datenmengen für verschiedene Verfahren der externen Qualitätsmessung ist eine große zeitliche Belastung für Ärztinnen und Ärzte. Deshalb begrüßen wir es sehr, dass der Gemeinsame Bundesausschuss eine temporäre Aussetzung von verpflichtenden Regelungen zur Qualitätssicherung beschlossen hat“, sagte Dr. Susanne Johna, 1. Vorsitzende des Marburger Bundes.
    27. Mär. 2020
    Pressemitteilung
    match4healthcare – auf dieser Online-Plattform können ab sofort Medizinstudierende sowie freiwillige Helferinnen und Helfer aus dem Gesundheitsbereich ihre Unterstützung zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie anbieten. Im Gegenzug erhalten sie schnell Kontakt zu einer passenden medizinischen Einrichtung.
    25. Mär. 2020
    Pressemitteilung
    Die Politik hat schnell reagiert und ein großes Maßnahmenpaket zur Unterstützung der Krankenhäuser beschlossen. Leider hat sie aber nicht den Mut aufgebracht, das System der diagnosebezogenen Fallpauschalen vorübergehend auszusetzen. Nur dadurch wäre auch die volle Dokumentationspflicht bei der Abrechnung hochkomplexer Behandlungen entfallen. In der jetzigen Zeit kommt es vor allem darauf an, dass Ärztinnen und Ärzte sich ganz auf die Versorgung konzentrieren können und vor Ansteckung geschützt sind.
    24. Mär. 2020
    Pressemitteilung
    Die Bundesregierung hat mit dem Entwurf eines Bevölkerungsschutzgesetzes schnell auf die aktuelle Krisenlage reagiert. Der beabsichtigten Novellierung des Infektionsschutzgesetzes ist aber anzumerken, dass sie in großer Eile entstanden ist. Deshalb sind aus der Sicht des Marburger Bundes Nachbesserungen dringend geboten.
    20. Mär. 2020
    Pressemitteilung
    „Die Zeit des ärztlichen und pflegerischen Personals ist gerade jetzt zu kostbar, um sie mit unnötigen Verwaltungsballast zu überfrachten. Deshalb sollten in der Corona-Krise nicht nur Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung bis auf weiteres ausgesetzt werden.